Multikraft Wels trifft auf das Sensations-Team
Judo-Hit in der 5. Runde der 1. Männer-Bundesliga: Multikraft Wels trifft am Samstag, 1. Oktober, um 19 Uhr im Welser Budokan auf Union Flachgau. Die Salzburger bezwangen in Runde vier sensationell Meister Galaxy Wien mit 7:5. “Es wird ein harter Kampf, denn Flachgau ist im Aufwind”, hofft Multikraft-Coach Manfred Dullinger auf lautstarke Unterstützung durch die Welser Fans. Für beide Teams steht viel auf dem Spiel, geht es doch um den Einzug ins Final-Four, das am 19. November wieder in Gmunden über die Matte gehen wird. Sechs Teams machen sich noch Hoffnungen auf die Qualifikation. Darunter auch UJZ Mühlviertel, das ebenfalls am 1. Oktober um 19.30 Uhr in Niederwaldkirchen Meister Galaxy Wien empfängt. Dullinger: “Es wäre es super, wenn beide Oberösterreich-Teams in Gmunden dabei sein würden.” Für UJZ-Trainer Pepi Reiter hat Multikraft Wels für das Erreichen des Final-Fours die besseren Karten: “Die derzeit zweitplatzierten Welser brauchen aus den letzten drei Runden wohl nur noch einen Sieg, um den Sack zuzumachen. Wir liegen derzeit auf Platz vier und haben nach dem Duell gegen Meister Galaxy Wien gegen Union Flachgau und Samurai Wien zwei Auswärtskämpfe.” Multikraft Wels muss am 7. Oktober zu Galaxy Wien, hat aber am 29. Oktober in der letzten Runde des Grunddurchganges gegen JC Wimpassing Heimvorteil.
(wir)

Multikraft Wels verlor das OÖ-Judoderby knapp
Erste Saisonniederlage für Multikraft Wels in der 4. Runde der 1. Männer-Bundesliga: UJZ Mühlviertel behielt im OÖ-Derby mit 8:6 knapp die Oberhand. Mit dem ersten Sieg seit vier Jahren verkürzt der Rekordmeister den Rückstand auf die zweitplatzierten Messestädter bis auf einen Zähler. Im entscheidenden Kampf musste sich Shamil Borchashvili gegen den EM-Dritten Pobin Pacek mit einem Shido (Verwarnung) geschlagen geben. “Diesmal war das Glück nicht auf unserer Seite”, sagt Wels-Trainer Manfred Dullinger, der den Mühlviertlern gratulierte und auf eine Revanche im Herbst hofft, denn beide OÖ-Vereine sind nun auf Final-Four-Kurs. "Dieser Erfolg war ganz wichtig für uns", atmete UJZ-Trainer Pepi Reiter kräftig durch. Sein Sohn Georg Reiter setzte sich in der Klasse bis 73 kg zweimal gegen Michael Winkler durch, der den linken Knöchel dick eingebunden hatte. Am vergangenen Donnerstag hatte sich der Welser im Training eine Bänderverletztung zugezogen. Für die Überraschung der Runde sorgte das Team der Union Flachgau mit einem 7:5-Auswärtssieg bei Meister Galaxy Wien.
(wir)

Bundesliga-Herbststart mit Oberösterreich-Derby
In der Judo-Bundesliga geht es wieder um Punkte: Am Samstag, 10. September, steht in der SHS Niederwaldkirchen ab 19.30 Uhr das OÖ-Derby UJZ Mühlviertel gegen Multikraft Wels auf dem Programm. Die in dieser Saison noch ungeschlagenen Welser haben die letzten drei Derbys für sich entscheiden können. Multikraft-Trainer Manfred Dullinger ist optimistisch: „Wir wollen die Serie fortsetzen.“ Doch die Mühlviertler stehen unter Zugzwang. Für UJZ-Trainer Pepi Reiter lautet deshalb die Devise: „Ein Sieg muss her um die Chance auf das Final-Four zu wahren.“
(wir)

Olympische Spiele: Keine Medaille für unsere Sabrina
Zwei Weltmeisterschafts-Medaillen und neun Mal Edelmetall bei Europa-Titelkämpfen hat Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) in ihrer Judo-Karriere erkämpft - doch die ersehnte Olympia-Medaille blieb der 36-jährigen Thalheimerin verwehrt. Bei ihren dritten Olympischen Spielen in Rio zog Filzmoser ein schweres Los - und schied gegen Nekoda Smythe-Davis durch zwei technische Wertungen aus. Sabrina ging durch ein Shido gegen die Britin in Führung. Ein starker Angriff der Britin brachte Sabrina jedoch mit Yuko in Nachteil, den anschließenden Bodenkampf konnte sie nicht nutzen. In der letzten Minute musste Sabrina riskieren, dabei  gelang der Britin die entscheidende Wazaari-Wertung. Bei Olympischen Spielen wollte es für Filzmoser nie so richtig klappen. In Athen 2014 konnte sie wegen eines Verkehrsunfalles nicht antreten. Vier Jahre später in Peking schied sie in Runde eins gegen die Weltmeisterin aus. In London 2012 belegte Filzmoser Platz sieben - und auch in Rio 2016 wurde ihre große Karriere nicht mit einer Olympia-Medaille gekrönt. Dabei hätte es sich Sabrina Filzmoser, die aufgrund ihrer netten und bescheidenen Art ein großes Vorbild für unsere Jugend ist, wie keine andere olympisches Edelmetall verdient.
(wir)

150. Medaille wäre Filzmosers Karriere-Krönung
Daumen drücken ist bei den Filzmoser-Fans in Thalheim und Wels am Montag, 8. August, ab 15 Uhr für Sabrinas letzten Olympia-Start in Rio angesagt. Denn zwei WM- und neun EM-Medaillen hat Sabrina schon erkämpft - lediglich olympisches Edelmetall fehlt noch in ihrer Sammlung. Judo-Vereinspräsident Ernst Faber hat nachgerechnet: „In ihrer 23 Jahre langen Laufbahn hat Sabrina insgesamt 149 Medaillen bei internationalen Wettkämpfen geholt. Sollte ihr in Rio die 150. Medaille gelingen, wäre das die Krönung ihrer großen Laufbahn. Das wünschen ihr alle Sportfreunde von Herzen. Auch die kleine Lilli (Foto) wird für ihre „Godi“ fest die Daumen drücken.





Sabrina jubelt über nepalesische Fahnenträgerin
Große Freude für Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Rio. Nepal ernennt mit Phupu Lhamu Khatri eine Judo-Kämpferin zur Fahnenträgerin, welche die Welserin im Rahmen ihres Hilfsprojekts in Nepal und Bhutan unterstützte. "Das ist eine Riesen-Ehre!", freut sich Filzmoser über die Entscheidung des Nationalen Olympischen Komitees. Die 36-jährige Thalheimerin reiste in den vergangenen Jahren unter anderem dreimal nach Kathmandu, um Waisen Judo beizubringen und gesammelte Trainingssachen zu verteilen. Unterstützt wird sie bei der Abwicklung vom Österreichischen Judo-Verband und dem Sportministerium. "Dabei habe ich Phupu kennengelernt", deutet Filzmoser an, dass sie zur Fahnenträgerin einen ganz besonderen Bezug habe. Phupus Vater zählte zu den bedeutendsten Sherpas der Himalaya-Region. Vor zwei Jahren kam er bei einem tragischen Lawinenunglück am Mount Everest ums Leben. "Er ist eine echte Legende", weiß Filzmoser, die als begeisterte Alpinistin selbst jede Möglichkeit nutzt, um die hohen Gipfel zu erklimmen. "Als er starb stand seine Familie vor dem Nichts", kennt die Welserin das schwere Los Phupus. Doch das Mädchen ließ früh ihr Judo-Talent und Selbstvertrauen erkennen. Mithilfe internationaler Kontakte sowie dem Judo-Weltverband (IJF) konnte sie zuletzt sogar ein Vorbereitungs-Camp in Ungarn absolvieren. Nun erhielt die 63-kg-Kämpferin eine Wildcard für die Spiele und die Aufgabe, die Fahne zu tragen. (LAOLA)

Landes-Silber für Trainer Gerhard Reizelsdorfer
Über eine verdiente Auszeichnung durfte sich Gerhard Reizelsdorfer (Multikraft Wels) freuen. Für seine 40-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Judo-Trainer wurde er von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Sport-Landesrat Dr. Michael Strugl und Askö-Landespräsident Fritz Hochmair im Linzer Landhaus mit dem Landessportehrenzeichen in Silber geehrt. Der Vorstand des LZ Multikraft Wels gratuliert herzlich zu dieser Auszeichnung.


Ex-Welserin Fabi trug in Brasilien die olympische Fackel
Multikraft Wels ist in Österreich jener Judo-Verein, der am stärksten in die Olympischen Spiele in Rio 2016 involviert ist. Sabrina Filzmoser (36) startet am Montag, 8. August, ab 15 Uhr in der Klasse bis 57 Kilogramm. Sie fliegt am 1. August mit ihrem vom OÖC nominierten Welser Trainingspartner Kimran Borchashvili (23) nach Brasilien. Vereinskollege David Geber (26) erntete als Masseur des rot-weiß-roten Judo-Olympiateams beim Abschluss-Trainingscamp in Linz viel Lob. Die vierte im Bunde ist Fabiane Hukuda-Strubreiter (35), von ihren Freunden liebevoll „Fabi“ gerufen. Die einstige Junioren-Weltmeisterin in der Klasse bis 52 Kilogramm aus Sao Paulo kämpfte bis zu ihrem Karriereende 2009 mehrere Jahre für Multikraft Wels. Sie wurde in Brasilien zur stolzen olympischen Fackelträgerin (Foto) auserkoren. Die Vorfreude auf das größte Sportereignis der Welt ist riesengroß.
(wir)


Judo-Gymnastik auf der Wiese beim Budokan Wels
Das Judo-Leistungszentrum Multikraft Wels nimmt an der Aktion "Fit im Park" teil. Auf der Wiese östlich vom Budokan Wels, Pulverturmstraße 5 (beim Rodelhügel) findet am Mittwoch, 21. September 2016, von 18.30 bis 19.30 Uhr eine öffentliche Trainingsstunde „Judo-Gymnastik“ statt. Jede(r) von 6 bis 66 Jahren kann mitmachen. Mitzubringen sind: Turnschuhe, Trainingsanzug oder Turnkleidung. Als Trainer fungieren Nadine See, Stefan Huber und Verena Wolf. Hinweis: Die Judo-Gymnastik im Freien findet nur bei Schönwetter statt. Bei Schlechtwetter steigt das Training im Budokan Wels (großes Dojo).
(wir)

Ab 12. Oktober Judo-Anfängerkurse in Wels
Bereits seit 41 Jahren findet jeweils ab Mitte Oktober die große Judokurs-Aktion für den Großraum Wels statt. Die bei Jung und Alt beliebte Sportinitiative mit bisher mehr als 3000 Teilnehmern wird vom Judoverein Multikraft Wels in Zusammenarbeit mit dem Jugendreferat der Stadt Wels organisiert. Im Trainerstab ist auch die zweifache Judo-Europameisterin Sabrina Filzmoser (5. Dan) aus Ottstorf vertreten. Jede(r) kann am Mittwoch, 12. Oktober 2016, im Budokan Wels-Rosenau (Nähe Kunsteisbahn) kostenlos Judo schnuppern. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Einfach ins Budokan Wels, Pulverturmstraße 5, kommen und mitmachen. Trainingsanzug oder Turnkleidung mitbringen - und los geht’s! Judo bedeutet so viel wie der sanfte Weg. Anders als man es von einem Kampfsport erwartet, stehen hierbei Respekt, Rücksichtnahme und Fairness im Vordergrund. Beim Judo-Anfängerkurs sind die Verbesserung der Fitness und der Bewegungskoordination Trainingsschwerpunkte.
Zudem werden das richtige Fallen, einfache Judotechniken und Selbstverteidigungsgriffe (für Erwachsene) erlernt.

Judo-Schnuppertraining ist am 12. Oktober von 16.30 bis 17.15 Uhr (Kinder 5 bis 7 Jahre); 17.30 bis 18.30 Uhr (ab 8 Jahre); 18.30 bis 19.30 Uhr (Jugendliche, Damen und Herren). Anschließend können Interessenten jeden Mittwoch zu den selben Zeiten von 19. Oktober 2016 bis 25. Jänner 2017 einen Judo-Anfängerkurs absolvieren. Die gesamte Kursgebühr beträgt pro Person 40 Euro. Zudem gibt es eine tolle Familien-Aktion: Geschwister und alle anderen Familienmitglieder zahlen insgesamt nur 60 Euro. Kursleiter ist Diplom-Trainer Willi Reizelsdorfer (6. Dan), Tel. 0664-73669584.
(wir)


Bei Olympia-Feier flossen sogar die Tränen
Von ihrem Verein LZ Multikraft Wels wurde Judo-Ass Sabrina Filzmoser im Colop-Firmenfestsaal zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio verabschiedet. Die Bürgermeister Dr. Andreas Rabl (Stadt Wels) und Andreas Stockinger (Gemeinde Thalheim), die sich mit einer zusätzlichen Olympia-Förderung einstellten, erlebten eine emotionale Feier.
Nicht nur bei mehreren Festgästen, sogar bei Judo-Ass Sabrina Filzmoser (36) flossen die Tränen. Auslöser dafür waren berührende Worte und ein persönliches Geschenk aus China von Oberösterreichs Askö-Präsident Fritz Hochmair. Er überreichte der Thalheimerin eine Statue des chinesischen Generals Sun Tzu, einem Meister der taktischen Kampfführung.
Mit ausgefeilter Taktik und großem Kampfgeist will auch Sabrina Filzmoser in Rio punkten: „Olympische Spiele sind für mich etwas ganz Besonders. Ich habe bereits zweimal die Ehre gehabt, dabei sein zu dürfen, konnte jedoch keine Medaille erkämpfen. Ein olympischer Medaillengewinn ist die größte Herausforderung für einen Sportler, so auch für mich. In Rio möchte ich das erreichen.“
„Sie hat bei der Olympia-Feier einmal mehr die Bestätigung erhalten, wie beliebt sie ist - und was noch wichtiger ist - welch große Wertschätzung sie genießt“, freute sich Judo-Vereinspräsident Ing. Ernst Faber über das große Echo seiner Einladung. Unter den vielen Ehrengästen waren unter anderem eww-Vorstandsdirektor Florian Niedersüß, Helmut Pletzer (Suzuki-Chef Österreich), Sabrinas Auto-Sponsor Manfred Bamminger, Ulrike und Lukas Hader (Multikraft).
Übrigens: Die Firma Colop ist Sabrinas Sponsor der ersten Stunde. Geschäftsführer Ing. Ernst Faber unterstützt die vorbildliche Sportlerin schon seit einem Vierteljahrhundert. In dieser Zeit hat sie bereits zweimal WM-Bronze geholt, ist zweifache Europameisterin und sechsfache Militär-Weltmeisterin. Bei den Olympischen Spielen in London 2012 konnte sie den 7. Platz erreichen. Nun steht ihre dritte Olympia-Teilnahme in Rio bevor (cityfoto).
(wir)






Auch Kimran Borchashvili fliegt nach Rio
Nun ist es offiziell: Staatsmeister Kimran Borchashvili (Multikraft Wels) darf als Trainingspartner von Sabrina Filzmoser und Ludwig Paischer zu den Olympischen Spielen in Rio fliegen. Kürzlich wurde dies in einer Sitzung des ÖOC beschlossen. Kimran war in Wien bereits mit dem gesamten Judo-Olympiateam bei der offiziellen Einkleidung durch Ausstatter Erima und bei der Farewell-Party live dabei. Am 1. August erfolgt der Abflug nach Brasilien. Übrigens: Die Judo-Wettkämpfe in Sabrinas Gewichtsklasse bis 57 kg stehen am Montag, 8. August, zu folgenden Zeiten auf dem Programm: ab 15 Uhr Vorrunden, 21.40 Uhr Kämpfe um Platz drei, 22 Uhr Finale.
(wir)


Judo-Sommerpause im Welser Budokan
Das letzte Training vor der Sommerpause findet am Freitag, 8. Juli, im Budokan Wels, Pulverturmstraße 5, statt. In den Schulferien trainiert nur das Multikraft-Bundesligateam. Ab Dienstag, 13. September, sind die Budokan-Türen wieder für alle geöffnet. Beim Mittwoch-Training beginnt ab 14. September die Vorbereitung auf die Gelbgurt-Prüfung (8. Oktober). Die beliebten Judo-Anfängerkurse für alle Altersklassen starten am Mittwoch, 12. Oktober, im Budokan Wels. Kursleiter ist Diplom-Trainer Willi Reizelsdorfer, Tel. 0664-73669584. Der Vereinsvorstand wünscht schöne Ferien!
(wir)

Masseur David Geber betreut das Judo-Olympiateam
ie Vorbereitungen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August 2016) laufen auf Hochtouren. Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) bereitet sich derzeit in Spanien auf das größte Sportereignis der Welt vor. Von 18. bis 22. Juli erfolgt auf der Gugl im Olympiazentrum Linz der letzte Schliff, ehe es ab nach Brasilien geht. Beim Trainingscamp in Linz feiert David Geber - im Bild mit Sabina Filzmoser - seine Premiere als Masseur des österreichischen Judo-Olympiateams. Der 26-jährige Welser Multikraft-Landesligakämpfer hat sich als Masseur selbständig gemacht und freut sich schon auf diese Aufgabe. Kimran Borchashvili wird für Sabrina als ständiger Olympia-Trainingspartner zur Stelle sein.
(wir)


Bericht ORF Sport+


Wels Bleibt auch in der dritten Runde ungeschlagen in der Bundesliga
Auch in der dritten Runde bleibt Wels ungeschlagen, und besiegt Cafe & Co Samurai Wienmit 8:4. Die trotz Fussball zahlreichen Zuschauer sahen extrem spannende und knappe Kämpfe. So konnte Winkler Michael gegen den  Legionär Szabo der Wiener 2 mal unentschieden erkämpfen. Die Punkte konnten unsere Legionäre Visan und Ver sowie die Brüder Borchashvili Kimran und Shamil erkämpfen.
Wels geht somit als Tabellen zweiter ungeschlagen mit 6 Punkte in die Sommerpause. der Vorsprung auf den Tabellen dritten Mühlviertel berägt komfortable 3 Punkte.

(kjo)

» Lesen Sie mehr!

Erster Bundesliga-Heimkampf im Budokan Wels
Auf den ersten Heimkampf in der 1. Judo-Bundesliga freuen sich die Fans von Multikraft Wels. Am Samstag, 18. Juni, ist um 20 Uhr im Budokan Wels das unberechenbare Team von Samurai Wien zu Gast. Die Welser sind noch ungeschlagen und liegen zur Zeit in der Tabelle auf Platz zwei - punktegleich hinter Meister Galaxy Wien. Wels-Trainer Manfred Dullinger hofft auf den dritten Sieg in Folge: „Voraussichtlich können wir in stärkster Besetzung antreten. Mit einem Erfolg haben wir unser Zwischenziel - sechs Punkte aus den ersten drei Kämpfen - erreicht.“
Der Kampf wird von "ORF Sport plus" aufgezeichnet und ab Mittwoch danach ausgestrahlt. Damit auch die Fußball-Fans auf ihre Rechnung kommen, wird im Anschluss an den Judo-Meisterschaftskampf das EM-Spiel Portugal gegen Österreich im Budokan-Seminarraum via Livestream auf die Leinwand geworfen. Daher ist dieser Abend die ideale Kombination aus Judo und Fußball.
(wir)

Welser Judotalente trumpften in Kroatien groß auf
Solin bei Split war für die Talente von Multikraft Wels nach insgesamt 1677 im Kleinbus zurückgelegten Kilometern eine Reise wert. Sie erkämpften bei den Salona-Jugend-Open (570 Teilnehmer aus sieben Nationen) sechs Medaillen, davon drei in Gold. Eindrucksvolle Turniersiege  feierten Abdullah Magomerzujev, Thomas Ecker und Isa Borchashvili. Letzterer beendete seine vier Kämpfe vorzeitig mit Ippon. Bea Artmann, Michael Thalhammer und Achmid Zulajev erkämpften jeweils Silber. Banjamin Puntigam belegte Platz sieben. Die Betreuer Helmut Riegl und Willi Reizelsdorfer waren von den Leistungen ihrer Schützlinge beeindruckt: „Alle haben ihr Bestes gegeben.“ Ein Fauxpas kosteten Bea Artmann Gold. Die zehnjährige Krenglbacherin hatte in der Aufregung vor dem Finale eine winzig kleine Metallspange in ihrem lockigen Haar vergessen. Weil laut Regel das Tragen von Metallteilen aller Art bei Kämpfen verboten ist, sprach der strenge kroatische Kampfrichter sofort die Disqualifikation aus. „Nun muss ich eben beim Colop-Masters am 9. Oktober in Wels Gold holen“, nahm es Bea locker.
(wir)


Neues Dojo im Olympiazentrum auf der Gugl eröffnet
"Wir haben nun auf der Gugl optimale Trainingsbedingungen. Das wunderschöne Dojo ist für uns eine zusätzliche Motivation im Olympia-Jahr", freute sich Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) bei der Eröffnung des neuen Judo-Dojos am 18. Mai 2016 im Linzer Olympiazentrum. Ein lang gehegter Wunsch sei in Erfüllung gegangen. Um rund 100.000 Euro wurde eine 360 Quadratmeter große Judohalle mit zwei Wettkampfflächen, einer Trampolinanlage, Kletterwand sowie Kraft- und Cardio-Geräten errichtet. Die Judokas bedankten sich dafür herzlich bei Landesrat Dr. Michael Strugl, Landessportdirektor Mag. Gerhard Rumetshofer und bei Judo-Landestrainer Klaus-Peter Stollberg, der bei diesem Projekt die treibende Kraft war. Unter großem Applaus wurde das Trio beim Judo-Showtraining sanft aufs Kreuz gelegt. Unter den Ehrengästen waren unter anderem OÖJV-Präsident Gerald Eidenberger, UJZ-Coach Pepi Reiter sowie die Ex-Spitzenkampfrichter Siegfried Spennlingwimmer und Reginald Ecker. Multikraft Wels war bei der Eröffnungsfeier durch die Trainer Manfred Dullinger und Willi Reizelsdorfer sowie durch die Leistungsträger Sabrina Filzmoser, Wachid Borchashvili und dem frischgebackenen österreichischen Jugend-Meister Max Spehar vertreten. Jeden Donnerstag findet von 18.30 bis 20 Uhr auf der Gugl das OÖ-Randori für alle leistungsorientierten Judokas (von U16 aufwärts) statt.
(wir)



Bundesliga: Multikraft Wels siegt in Rauris 8:4
Nach zwei Runden in der 1. Herren-Bundesliga sind nur noch zwei Teams ohne Punkteverlust: Der Vorjahrsdritte Multikraft Wels und Titelverteidiger Galaxy Wien liegen nach klaren Siegen an der Tabellenspitze. Die Welser legten in Rauris die Union Pinzgau mit 8:4 auf die Matte. Zur Halbzeit stand es noch 3:3, doch dann gelang Coach Manfred Dullinger ein taktischer Schachzug - und Wels gewann den zweiten Durchgang 5:1. Bester Welser Kämpfer war Shamil Borchashvili, der beide Kämpfe eindrucksvoll gewann. Die weiteren Punkte für Wels erkämpften Kimran Borchashvili (2), Gabor Ver (2), Michael Winkler (1) und Vlad Visan (1). Vlad und Hans-Peter Fellner erreichten je ein Unentschieden. Der erste Heimkampf im Budokan Wels steigt am Samstag, 18. Juni, um 20 Uhr gegen Samurai Wien. ORF Sport plus wird diesen Kampf übertragen. „Unser erstes Ziel ist, dass wir aus den ersten drei Runden das Punktemaximum holen. Deshalb sind wir auch gegen die Wiener Samurais auf Sieg eingestellt“, ist Coach Dullinger optimistisch.
(wir)
» Lesen Sie mehr!


Sabrina Filzmoser beim World-Masters in Mexiko
Von 27. bis 29. Mai steht in Guadalajara (Mexiko) mit dem World-Masters das bedeutendste und zugleich letzte Turnier in der Olympia-Qualifikation für Rio 2016 auf dem Programm. Es sind nur die 16 bestplatzierten Judokas der Weltrangliste startberechtigt. Mit dabei in der Klasse bis 57 Kilogramm auch Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels), die im Olympia-Ranking derzeit Platz zwölf einnimmt - und am Freitag, 27. Mai, ins Kampfgeschehen eingreifen wird. Neben starken Gegnerinnen wartet auch eine extreme Klimaumstellung, denn Guadalajara liegt auf 1590 Meter Meereshöhe (zum Vergleich: Wels 317 Meter). Nach dem Masters in Mexiko regiert der Rechenstift, denn die ersten 14 im Olympia-Ranking sind dann endgültig für die Olympischen Spiele (5. bis 21. August) qualifiziert.
(wir)

Max Spehar ist österreichischer Jugend-Meister
Die Erfolge im Judo-Leistungszentrum Multikraft Wels reißen nicht ab: Top-Talent Max Spehar sicherte sich in Kufstein den österreichischen Jugend-Meistertitel 2016 (Sellner-Foto). In der Klasse bis 66 Kilogramm legte er der Reihe nach Dogariu (JK Krems), Breitschneider (Union Osttirol) und Scheiblhofer (UJZ Mühlviertel) aufs Kreuz. Im Finale besiegte der Welser David Hailing (Union Leibnitz). Die Freude über seinen ersten Titel ist groß. Landestrainer Klaus-Peter Stollberg setzt auf Max Spehar große Stücke: "Er trainiert fleißig und hat das Potential zu einem Spitzenkämpfer." Die 15-jährige Multikraft-Nachwuchshoffnung hat in Weltklassekämpferin Sabrina Filzmoser sein großes Vorbild. Auch diese ist vom flinken "Judo-Max" beeindruckt: "Er ist sehr talentiert und technisch schon gut drauf." Bei der österreichischen Junioren-Meisterschaft (U 21) - ebenfalls in Kufstein - erkämpfte Wachid Borchashvili (Multikraft Wels, bis 66 Kilogramm) Bronze. Islam Borchashvili belegte in der Kategorie bis 73 Kilogramm Platz sieben.

(wir)


Sabrina Filzmoser holt bei Grand-Slam Bronze
Befreiungsschlag von Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels): Im März wegen einer Virusinfektion out, im April im Formtief - blüht sie nun im Wonnemonat Mai auf. Beim letzten Grand-Slam in der laufenden Olympia-Qualifikation in Baku (Aserbaidschan) schaffte sie mit Platz drei den Sprung zurück in die absolute Weltspitze. Gleich im ersten Kampf gelang der 35-jährigen Thalheimerin in der Klasse bis 57 Kilogramm die EM-Revanche: Ippon-Sieg gegen die amtierende Vize-Europameisterin Ivelina Ilieva (Bulgarien). Im Duell um den Poolsieg musste sich Filzmoser der Britin Nekoda Smythe-Davis knapp mit Yuko geschlagen geben. In der Trostrunde kämpfte Filzmoser dann groß auf. Mit einem Festhaltegriff gab sie Chen-Ling Lien (China) das Nachsehen. Der Kampf um Bronze gegen die Deutsche Miriam Roper verlief dramatisch. Nach Yuko- und Wazaari-Rückstand fand Sabrina in den Kampf zurück. Zuerst mit einem Überdreher und dann mit einem Beinwurf  legte sie die Deutsche gekonnt aufs Kreuz. Der Jubel über Bronze und 200 wichtige Punkte in der Olympia-Qualifikation war riesig. Für Sabrina ist nun der dritte Olympia-Start am 8. August 2016 in Rio so gut wie sicher.
(wir)



Erfolgreicher Bundesliga-Start für Multikraft Wels
Auftakt nach Maß in der 1. Judo-Bundesliga: Der Vorjahrsdritte Multikraft Wels feierte einen 8:6-Auswärtssieg gegen Union Leibnitz. Die Welser lagen zur Halbzeit 3:4 zurück, konnten aber die spannende Partie noch zu ihren Gunsten drehen. Mann des Tages war Staatsmeister Kimran Borchashvili, der den tschechischen Nationalkämpfer David Pulkrabek zweimal aufs Kreuz legte. Die weiteren Punkte zum Sieg der Multis eroberten die beiden Legionäre Visan Vlad (ROM) und Gabor Ver (HUN) mit je zwei Erfolgen sowie Michael Winkler und Shamil Borchashvili mit je einem Sieg. Nächster Gegner der Welser ist Union Pinzgau, das gegen UJZ Mühlviertel 5:9 unterlag. Alle Ergebnisse: www.judobundesliga.at
(wir)
» Lesen Sie mehr!


Judo-EM: Sabrina kämpft am Donnerstag
Am Wochenende vor der EM von 21. bis 24. April 2016 in Kazan hat Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) noch den Dachstein und den Torstein bezwungen. Nach dem Judo-Abschlusstraining im Budokan Wels hob die zweifache Europameisterin am 18. April Richtung Russland ab. Ihren letzten Auftritt bei einer Europameisterschaft hat Filzmoser (Klasse bis 57 kg) am Donnerstag, 21. April. „Ich habe fleißig trainiert, regeneriert und Kraft geschöpft“, freut sich die 35-jährige Thalheimerin nun auf ihren Mattentanz. ORF Sport plus wird am Donnerstag von 16.30 bis 19 Uhr live aus Kazan übertragen
(wir)

Neun Mal Gold für „multikräftigen“ Nachwuchs
Bei der Nachwuchs-Meisterschaft (U10 bis U16) des Bezirkes Salzkammergut erkämpften die Schützlinge von Jugend-Trainer Helmut Riegl neun Mal Gold. Nicht nur die kampferfahrenen Jungjudokas von Multikraft Wels setzten ihre Erfolgsserie fort, es gab auch neue Siegergesichter zu sehen. Nachstehend die Medaillengewinner von Multikraft Wels.

GOLD: Konstantyn Gnatiuk, Mansur Israilow, Tara Ogbuagu, Abdullah Magomerzujev, Benjamin Puntigam, Isa Borchashvili, Thomas Ecker, Achmid Zulajev, Marcel Wolfsberger.

SILBER: Niklas Eglauer, Gabriel Papst, Hanif Israilow, Fisnik Saljiji, Muhamet Natsiuri, Betrice Artmann.

BRONZE: Hamzat Natsiuri, Leon Mauler, Sabrina Stangl, Felix Huemer, Csaba Bartos, Markus Artmann.
(wir)

Im Budokan Wels werden wichtige Werte vermittelt
„Sie haben stets ein Lächeln auf den Lippen. Ihr fröhliches Gemüt ist ansteckend“, freut sich Judo-Trainer Willi Reizelsdorfer auf jedes Training, in dem  
Yen aus Vietnam, Nadine (Indonesien), Caroline (Philippinen) und Elli aus Kambodscha - im Bild von links - auf der Judomatte im Budokan Wels für Sonnenschein sorgen. Bei so viel positiver Ausstrahlung funktioniert die Integration von selbst. Im Judo-Bundesligaklub Multikraft Wels wird derzeit 130 Kindern und Jugendlichen nicht nur die „Sanfte Kunst“ gelehrt, sondern auch Werte wie Fairplay, Teamgeist, Höflichkeit, Respekt und Toleranz vermittelt. Zudem wird im Budokan jeden Mittwoch von 19.30 bis 20.30 Uhr kostenloser Deutsch-Unterricht (Lehrerin Aylin Bienert) angeboten. Mit ein Grund, dass sich die Judo-Vereinsmitglieder aus 27 verschiedenen Nationen gut verstehen. Der April wird in der Stadt Wels seit Jahren zum „Monat für Respekt und Toleranz“ erklärt. Im Rahmen dieser Aktionstage fand am Mittwoch, 13. April 2016, von 16.30 bis 19.30 Uhr im Budokan Wels, Pulverturmstraße 5, ein kostenloses Judo-Schnuppertraining statt, das großen Anklang fand. Auch mehrere in Wels untergebrachte Flüchtlinge wollen im Budokan nun Judo und Deutsch lernen.
(wir)


Sabrina fiebert ihrem letzten EM-Auftritt entgegen
Vor fünf Jahren jubelte Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) in Istanbul über ihren zweiten Europameistertitel. Nun will es die 35-jährige Thalheimerin noch einmal wissen. Bei der EM von 21. Bis 24. April 2016 in Kasan (Russland) hofft sie in der Klasse bis 57 kg erneut auf einen Spitzenplatz. Die Vorbereitung verlief allerdings nicht programmgemäß. Filzmoser musste ihren geplanten Start beim Grand-Prix am 25. März in Tiflis (Georgien) kurzfristig absagen. Grund: Nach einem grippalen Infekt, dessen Heilungsverlauf nicht so schnell wie erhofft verlief, fühlte sie sich nicht fit genug. „Ich habe in den letzten Wochen versucht, Kraft zu tanken. Dabei haben mich meine Teamkollegen von Multikraft Wels toll unterstützt“, hofft Filzmoser dennoch auf Erfolg. Nach ihrem letzten EM-Auftritt wird sich die zweifache Europameisterin eine Woche Urlaub gönnen. Die Olympia-Qualifikation für Rio 2016 endet Ende Mai. Am 7. Mai will Filzmoser noch beim Grand-Slam in Baku an den Start gehen. Derzeit liegt sie im Olympia-Ranking auf Platz zwölf. Die ersten 14 jeder Gewichtsklasse sind fix für Rio qualifiziert. Mit ihrem dritten Start bei Olympischen Spielen will Filzmoser ihre großartige Karriere beenden.
(wir)



Die Männer-Bundesliga 2016 startet Ende April
Im Vorjahr belegte Multikraft Wels in der 1. Judo-Bundesliga im Grunddurchgang Platz 4 und im Final-Four Rang 3. "Heuer wollen wir uns um jeweils einen Platz verbessern", legt Coach Manfred Dullinger die Latte höher. Auftakt ist am Freitag, 29. April, mit dem Auswärtskampf in Leibnitz (20 Uhr). Auch in der zweiten Runde müssen die "Multis" auswärts antreten: 20. Mai gegen Union Pinzgau in Rauris. Der erste Heimkampf im Budokan Wels steht am Samstag, 18. Juni, um 20 Uhr auf dem Programm. Gegner ist Samurai Wien. Die B-Mannschaft von Multikraft Wels startete mit einer 6:16-Niederlage gegen Rapso Linz in der Landesliga B. Die Punkte für Wels erkämpften Islam Borchashvili, Max Spehar (je 2), Sebastian Pehn und Udo Paschinger (je 1). Der erste Heimkampf im Budokan steigt am Samstag, 16. April, um 19 Uhr gegen Gallneukirchen B.
(wir)

Welser Judo-Talent scheiterte an „ungarischem Heimvorteil“
Nach 670 Kilometer Anreise im Bus hervorragend auf der Judomatte gekämpft - und dennoch keine Medaille erhalten: Mit dieser Tatsache musste Talent Michael Thalhammer (Multikraft Wels) beim Monsterturnier im ungarischen Domaszek (476 Starter) fertig werden. Nach zwei Siegen und einer Niederlage in der Kategorie U 14 (bis 29 kg) wurde der ehrgeizige Welser im Kampf um Bronze gegen einen Ungarn vom ungarischen Kampfrichter um die verdiente Medaille gebracht. Die kampfentscheidende Wazaari-Wertung wurde ihm vorenthalten. Somit „nur“ Platz fünf für Thalhammer. Da flossen dann die Tränen. Aber auch mit Fehlentscheidungen muss man im Sport fertig werden. Eine ausgezeichnete Szegediner Fischsuppe, Lasagne und eine Silbermedaille durch Sabrina Stangl (U 10, bis 40 kg), deren großes Vorbild Sabrina Filzmoser ist, ließen die Stimmung wieder steigen. Tara Ogbuago (U 10, über 45 kg) erkämpfte Rang fünf, Benjamin Puntigam (U 14, bis 41 kg) und Konstantin Gnatyuk (U 8, bis 27 kg) landeten nach guten Leistungen jeweils auf Platz sieben. Paul Spindler (U 10, bis 33 kg) schied unglücklich durch Kampfrichterentscheid nach Golden Score aus.
(wir)


Multikraft Wels jubelt über tolle Jugend-Erfolge
Herausragende Erfolge für die Nachwuchs-Judokas von Multikraft Wels: Bei der stark besetzten Erima-Trophy in Rohrbach (450 Starter aus sieben Nationen) kämpften die von Helmut Riegl, Thomas Haminger und Gerhard Reizelsdorfer betreuten Talente groß auf. Multikraft Wels war in der Kategorie U 14 Österreichs erfolgreichster Verein. In der Medaillenwertung belegte Wels mit insgesamt sechs ersten Plätzen hinter dem Landesverband Bayern Platz 2. Ebenso sicherte sich Multikraft Wels im Teambewerb (U14/U16) unter neun angetretenden Mannschaften die Silbermedaille. Im Kampf um den Finaleinzug wurde Gastgeber UJZ Mühlviertel 4:3 besiegt. Auch gegen das starke Team aus Oradea (Rumänien) setzten sich die jungen Welser (Foto) durch. Lediglich im Finale setzte es gegen Askö Reichraming eine Niederlage.
Die Platzierungen von Multikraft Wels bei der Int. Erima-Trophy im Überblick:

U10:
2.  Imböck Florian (-30kg)
5.  Bachler Anna (-32kg)

U12:
1. Magomerzujev Abdullah (-38 kg)
5. Puntigam Benjamin (-42 kg)
7. Achmatov Ayub (-30 kg)
9. Saljiji Fisnik (-34 kg)

U14:
1. Borchashvili Isa (-38 kg)
1. Ecker Thomas (-42 kg)
1. Zulajev Achmid (-46 kg)
1. Magomerzujev Saifullah (+66 kg)
4. Thalhammer Michael (-30 kg)

U 16:
1. Spehar Max (-66 kg)


U 18:
2. Pehn Sebastian (- 66 kg)
2. Aaron Wallner (- 81 kg)

U 23:
1. Borchashvili Shamil (- 90 kg)
5. Borchashvili Islam (-73 kg)

Mannschaft (U14/U16):

2. Platz (Borchashvili Isa, Ecker Thomas, Zulajev Achmid, Gastkämpfer Münch Moritz, Spehar Max, Magomerzujev Saifullah)

(wir)


Kimran Borchashvili eilt von Erfolg zu Erfolg
Er ist nicht zu bremsen: Drei Wochen nach Silber in Zürich landete Kimran Borchashvili nun beim Europacup in Sarajevo erneut auf dem Stockerl. Der 22-jährige Welser erkämpfte in der Klasse bis 60 Kilogramm Bronze. Nach zwei Ippon-Siegen verpasste Borchashvili gegen den starken Franzosen Victor Leboedec um ein Shido hauchdünn den Finaleinzug. Im Kampf um Platz drei legte er den Türken Abdullatif Kopuz mit Ippon aufs Kreuz. Damit war der Staatsmeister 2016 in der Männer-Klasse wie schon in Zürich der einzige Österreicher, der eine Europacup-Medaille holte. Erste Gratulantin war Vorbild Sabrina Filzmoser, die am 25. März in Tiflis wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigt. Beim dortigen Grand-Prix geht es um wichtige Punkte in der Olympia-Qualifikation für Rio 2016.
(wir

Kimran holt sich auf Anhieb die Staatsmeisterkrone!
Ehrgeiz und Trainingsfleiß wurden belohnt: Kimran Borchashvili (Multikraft Wels) schaffte bei der Judo-Staatsmeisterschaft in Wien auf Anhieb den Sprung aufs oberste Stockerl. Das 21-jährige Top-Talent, das vor einer Woche sensationell Platz zwei im Europacup belegte, holte gleich bei seinem ersten Start in der allgemeinen Klasse den begehrten Staatsmeistertitel. In der Kategorie bis 60 Kilogramm besiegte Borchashvili nach zwei Siegen in der Vorrunde im Finale Lorenz Wildner (Creativ Graz) schon nach einer Minute durch Festhaltegriff. Mit Stefan Riegler (7. Platz bis 90 kg) und Michael Winkler (9. Platz, bis 70 kg) landeten zwei weitere Welser in den Top 10. Bei den Frauen fehlte Titelverteidigerin Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) in der Klasse bis 57 Kilogramm. Sie bereitet sich in Tokio auf die kommenden Olympia-Qualifikationswettkämpfe vor.
(wir)


Kimran Borchashvili jubelt beim Europacup in Zürich
Zwei junge, ehrgeizige Welser retteten beim Männer-Europacup in Zürich Österreichs Ehre: Kimran Borchashvili (Klasse bis 60 kg) und Michael Winkler (bis 73 kg) sorgten in der Schweiz für die einzigen rot-weiß-roten Platzierungen. Sensationell war der Auftritt von Kimran Borchashvili, der mit Platz zwei seine erste Europacup-Medaille erkämpfte. „Es war ein wunderschönes Gefühl erstmals für Österreich auf dem Stockel zu stehen“, freute sich der im Vorjahr eingebürgerte Tschetschene mit Landestrainer Klaus-Peter Stollberg (Foto) über seinen bisher größten Erfolg. Kimran legte unter anderem den starken Belgier Naofaol Zerrad mit Ippon aufs Kreuz. Nach vier Siegen musste sich Borchashvili erst im Finale dem Niederländer Robert Barwig beugen. Stark gekämpft hat auch Michael Winkler, der am Ende Platz sieben belegte. Herausragend waren seine Ippon-Siege gegen Nani Mikhai (Russland) und Merin Vink (Niederlande). In dieser Form zählen die beiden Judo-Aufsteiger vom Bundesligaklub Multikraft Wels am kommenden Samstag bei der Staatsmeisterschaft in Wien zu den Medaillenkandidaten. Kimran Borchashvili ist erstmals startberechtigt.
(wir)


Olympia hat Vorrang: Staatsmeisterschaft ohne Filzmoser
Ohne die zweifache Europameisterin Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) wird die Staatsmeisterschaft am 12. März 2016 in Wien über die Matte gehen. Die 13-fache Staatsmeisterin, die in der Klasse bis 57 Kilogramm in Österreich seit Jahren unbesiegt ist, trainiert derzeit in Japan und bereitet sich nach überstandener Grippe intensiv auf die kommenden Qualifikationswettkämpfe für die Olympischen Spiele 2016 in Rio vor. Derzeit liegt Filzmoser im Olympia-Ranking auf Platz elf. Die ersten 14 jeder Gewichtsklasse sind in Rio fix dabei.
(wir)

Zwei Mal Gold bei U23-Titelkämpfen in Graz
Die Judo-Hoffnungsträger von Multikraft Wels starteten fulminant in die Saison 2016. Die erfolgreichen Bundesligakämpfer Kimran (bis 60 kg) und Shamil Borchashvili (bis 80 kg) sicherten sich am 31. Jänner in Graz souverän den österreichischen U23-Titel. Mit Michael Winkler, der im Herbst in Japan trainierte, zeigte in Graz ein weiterer Welser auf. Der 21-jährige Sportwissenschaft-Student erkämpfte auf Anhieb in der Kategorie bis 73 kg Bronze. “Ein tolles Ergebnis”, freute sich Obmann Hans-Peter Fellner. Im Bild die erfolgreichen Brüder Shamil, Wachid und Kimran Borchashvili (von links). Wachid schied zwar ebenso wie Islam Borchashvili (beide sind erst U18) bei den U23-Titelkämpfen in Graz aus, gewann aber im Vorjahr fünf internationale Jugend-Turniere in Serie. Die Basis zu den tollen Welser Erfolgen wurden Anfang Jänner beim Int. EJU-Trainingscamp in Mittersill (von links: Kimran Borchashvili, Sabrina Filzmoser, Michael Winkler und Wachid Borchashvili) gelegt. “Es waren rund 1000 Teilnehmer aus vielen Nationen. Die Trainingspartner waren super”, so Kimran Borchashvili, der heuer erstmals bei der Männer-Staatsmeisterschaft am 12. März in Wien startberechtigt ist.
(wir)



Sabrina Filzmoser startet in Paris ins Olympiajahr
Training, Training und wieder Training: Noch keinen freien Tag hatte Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) im Olympiajahr 2016. Im Schnitt stehen pro Tag drei ausgiebige Trainingseinheiten auf dem Programm. Auch 200 Tage vor ihrem geplanten Start bei den Olympischen Spielen in Rio floss der Schweiß - und das bei Minus 20 Grad Celsius. „Ich hab‘ beim Judo-Trainingslager in Rauris eine zusätzliche Herausforderung gesucht - und diese bei grimmiger Kälte und hüfttiefem Pulverschnee gefunden“, erzählt Filzmoser, die auf ihrem 650 Gramm leichten Alpattack-Tourenrennski den  3106 Meter hohen Sonnblick in Angriff nahm. Weil es saukalt war, gab es für die Judo-Weltklassekämpferin nur ein Rezept: „Sehr schnell bewegen!“ Im Schnellzugstempo geht es für Filzmoser nun in die Finalphase der Olympia-Qualifikation. Die 35-jährige Thalheimerin hat das Jahr 2015 im Olympia-Ranking für Rio 2016 auf Platz neun abgeschlossen. Die ersten 14 sind am Ende der Qualifikationsperiode (Ende Mai) fix für die Olympischen Spiele qualifiziert. „Wenn keine Verletzung passiert, sollte die Olympia-Qualifikation für Sabrina kein Problem sein“, ist ihr Betreuer Willi Reizelsdorfer optimistisch. Filzmosers erster Start im Olympiajahr: 6. Februar Grand-Slam in Paris. Am 19. Februar folgt der Grand-Prix in Düsseldorf. Von 22. Februar bis 20. März wird die zweifache Europameisterin wieder in Japan ihre Trainingszelte aufschlagen. Erster Saisonhöhepunkt ist die EM am 22. April in Kasan (Russland).
(wir)


Michael Winkler ist von Japan begeistert
„Unglaublich, welch hohen Stellenwert der Judosport in Japan hat. Die tollen Trainingsbedingungen in Tokio sind für mich Motivation pur", ist Michael Winkler (Multikraft Wels) nach einem dreiwöchigen Trainingscamp im Mutterland des Judosports begeistert. Der 21-jährige Welser Sportwissenschaft-Student, der nun in die U23-Kategorie aufsteigt und in die Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm wechselt, will im Jahr 2016 voll durchstarten. Bereits am 23. Jänner steht die U23-LM in Kirchham auf dem Programm und am 31. Jänner folgt die österreichische U23-Meisterschaft in Graz. Winklers erstes Ziel ist die Qualifikation für die U23-EM. Er blickt mit Optimismus in die Zukunft: „Da ich nun in Salzburg studiere, werde ich von der Organisation KADA, welche mir auch den jüngsten Japan-Aufenthalt ermöglicht hat, toll unterstützt. Zudem kann ich im Olympiazentrum Rif intensiv mit Olympia-Silbermedaillengewinner Ludwig Paischer trainieren.“
(wir)


1000-Euro-Spende für Welser Judo-Nachwuchs
„Die Nachwuchsarbeit im Judo-Leistungszentrum Multikraft Wels ist beeindruckend!“ Mit diesen Worten stellte sich Ingo Spindler, Chef der Firma Leitner-Maschinenschlosserei, mit einem 1000-Euro-Scheck für die Talente-Förderung ein. Derzeit werden im Welser Budokan 130 Judo-Schülerinnen und -Schüler betreut. Trainer Helmut Riegl und Obmann Hans-Peter Fellner bedankten sich bei der Scheckübergab im Budokan für diese spontane Unterstützung. Übrigens: Der Sohn des großzügigen Spenders, Paul Spindler, ist Mitglied des Schüler-Landesmeisterteams von Multikraft Wels.
(wir)


Sportlerwahl: 11.663 Stimmen für Sabrina Filzmoser
Wie beliebt in ganz Österreich unsere „multikräftige“ Judo-Weltklassekämpferin Sabrina Filzmoser ist, beweist einmal mehr die OÖN-Sportlerwahl. Die zweifache Europameisterin erhielt bei der Publikumswahl 11.663 (!) Stimmen. Sabrina erfuhr in Japan von ihrem 3. Platz in der Frauen-Gesamtwertung 2015. „Ein herzliches Dankeschön an alle, die für mich gestimmt haben“, kam postwendend ihre SMS-Nachricht. Nach den Strapazen der Asien-Tour gönnte sich Sabrina in Mutterland des Judosports zwei trainingsfreie Tage. „In Tokio konnte ich mich im Heißwasserbecken bestens erholen. Dazu taten mir  japanische Akkupressurmassagen gut“, blickt die 35-jährige Thalheimerin ihrem letzten Mattentanz im Jahr 2015 mit Optimismus entgegen. Beim Grand-Slam in Tokio am 5. Dezember wird die gesamte Weltspitze vertreten sein. Nach dem Grand-Slam schlägt die Multikraft-Kämpferin in Tokio noch die Trainingszelte auf. Erst am 16. Dezember kehrt Sabrina nach Wels zurück.
(wir)


Nach 37 Jahre wieder Bundesliga-Bronze für Wels
Multikraft Wels konnte beim Final Four in Gmunden nicht in stärkster Besetzung antreten - dadurch war gegen den alten und neuen Meister Galaxy Wien schon vor Kampfbeginn an keinen Finaleinzug  zu denken. Die 2:11-Niederlage im Semifinale fiel allerdings viel zu hoch aus. Fünf Punkte wären für die „Multis“ realistisch gewesen. Unter anderem wurde Stefan Riegler ein lupenreiner Ippon-Wurf aberkannt. Kimran Borchashvili und Miklos Cirjenics sorgten mit herrlichen Ippon-Würfen für die beiden Punkte, Shamil Borchashvili erreichte in der Klasse bis 73 Kilogramm ein Unentschieden: „Im nächsten Jahr kämpfe ich um eine Gewichtsklasse höher.“ Ihm fehlte durch das Gewichtmachen die nötige Spritzigkeit. Thomas Haminger (bis 66) war die lange Verletzungspause noch anzumerken.  Dominik Stegmayr lag gegen den Wiener Jatowt schon mit Wazaari in Führung, verlor aber beide Kämpfe mit Ippon. Ebenso wie Mittelgewichtler Marcus Eder, der im Schwergewicht für den erkrankten Michael Horak auf die Matte musste. Alles in allem war es für Multikraft Wels aber eine erfolgreiche Bundesliga-Saison. Nach Platz drei im Jahr 1978 darf man sich nun erneut über Bronze freuen. Trainer Manfred Dullinger: „Wir sind glücklich, das Final Four erreicht zu haben. Ein großes Dankeschön an die Multikraft-Fans (Foto), die uns lautstark unterstützt haben.“
(wir)


Multikraft-Schülerteam erkämpft Landesmeistertitel
Riesenjubel im Budokan: Das Schülerteam von Multikraft Wels gewann das Final Four und sicherte sich den Landesmeistertitel. Damit wurden die Talente von Trainer Helmut Riegl ihrer Favoritenrolle gerecht, denn schon den Grunddurchgang der OÖ-Schülerliga beendete das trainingseifrige Multikraft-Team auf Platz eins. Im Final Four gaben die Welser im Semifinale UJZ Mühlviertel B klar mit 12:4 das Nachsehen, im Finale gab es gegen UJZ Mühlviertel A einen 8:6-Sieg zu bejubeln. Das Welser Meisterteam 2015: Isa Borchashvili, Marcel Wolfsberger, Thomas Ecker, Paul Spindler, Achmid Zulayjev, Michael Thalhammer, Simon Kriechbaum, Ayub Achmatov, Felix Huemer, Abdullah und  Saiffula Magomerzujev, Bea und Markus Artmann.
(wir)


Wachid Borchashvili in Sachsen erfolgreich
Sechs Turniersiege hat Wachid Borchashvili heuer schon auf seinem Konto. Auch beim internationalen U18-Turnier in Aue (Deutschland) agierte das 17-jährige Top-Talent von Multikraft Wels in Hochform. Er gewann in der stark besetzten Klasse bis 60 Kilogramm alle fünf Kämpfe souverän. Im Finale setzte sich Borchashvili gegen einen Tschechen schon nach 1:50 Minuten mit einem herrlichen Ippon-Wurf durch. Das Turnier war mit insgesamt 450 Teilnehmern stark besetzt. Im kommenden Jahr will der dreifache österreichische Nachwuchsmeister den Sprung ins erfolgreiche Welser Bundesliga-Team schaffen.
(wir)


Filzmoser startet mit Platz 5 in die Asien-Tournee
Nur eine Sekunde fehlte Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) auf Bronze beim Grand-Prix in Qingdao (China). Die 35-jährige Welserin hatte im Kampf um Platz drei gegen die Chinesin Yang Liu mit einer Yuko-Wertung für einen Konterwurf geführt. Doch kurz vor Schluss geriet Filzmoser unglücklich in den Festhaltegriff der Lokalmatadorin. Zum Auftakt der Asien-Tournee gab es somit Platz fünf für Filzmoser, die sich nun voll auf den Grand-Slam in Tokio (5. Dezember) konzentrieren will. Erst kurz vor Weihnachten wird Filzmoser aus Japan heimkehren. Im Olympia-Ranking für Rio 2016 nimmt die zweifache Europameisterin nun Platz sieben ein. Die Top 14 der Weltrangliste sind am Ende der Qualifikationsperiode fix für die Olympischen Spiele qualifiziert.
(wir)

Die Meister von morgen kämpfen im Budokan Wels
Die Erfolge zum Jubiläum „60 Jahre Judo Wels“ reißen nicht ab: Nicht nur die Männer-Mannschaft der 1. Bundesliga schaffte den Sprung ins Final Four am 28. November in Gmunden, auch das Schüler-Team von Multikraft Wels kämpft im Finale. Am Samstag, 21. November, wird ab 14 Uhr im Budokan Wels der Mannschafts-Landesmeister 2015 gekürt. Multikraft Wels rechnet sich sogar Titelchancen aus, schließlich beendete man den Grunddurchgang in der oö. Schülerliga auf Platz eins. Die Welser Gegner im Final Four sind UJZ Mühlviertel A, UJZ Mühlviertel B und Union Kirchham. Das Team von Trainer Helmut Riegl hofft bei freiem Eintritt auf viele Zuschauer und lautstarke Unterstützung. Gefeiert wird der Medaillengewinn am Samstag, 12. Dezember, ab 15 Uhr bei der Schüler-Weihnachtsfeier im Gasthaus Laahener Wirt in Wels.
(wir)


Judo-Fans, auf geht’s zum Final Four in Gmunden!
Die Herren-Mannschaft von Multikraft Wels (Foto) steht erstmals in der Vereinsgeschichte im Final Four der 1. Judo-Bundesliga. Das große Judo-Fest mit den vier besten Teams aus Österreich beginnt am Samstag, 28. November, um 13 Uhr in der Sporthalle Gmunden (Volksbank-Basketball-Arena). Multikraft Wels trifft zum Auftakt auf Titelverteidiger Galaxy Wien. Die Welser Judo-Fans treffen sich zwischen 12.30 und 12.40 Uhr vor dem Haupteingang der Sporthalle Gmunden. Dort werden auch 30 Freikarten vergeben. Wenn möglich, bitte Fahrgemeinschaften bilden. „Multikräftiger“ Dresscode: Jean und rotes Oberteil (T-Shirt oder Sweater). Eintrittspreis: Tageskarte-Vorverkauf 12 Euro, Tageskarte an der Kasse 15 Euro.
(wir)


Judoka-Treff beim Multikraft-Adventmarkt in Pichl
Bereits Tradition hat der Adventzauber am Stumpflhof in Sulzbach bei Pichl. Diesmal steht der Multikraft-Adventmarkt am Samstag, 28. November, und am Sonntag, 29. November, bei freiem Eintritt jeweils von 10 bis 18 Uhr auf dem Programm. Einen Tag nach dem Judo-Final-Four in Gmunden findet am Sonntagvormittag im Rahmen des Adventmarktes unseres Vereins-Hauptsponsors ein gemütlicher Judoka-Treff (11 Uhr im Innenhof, Punsch- und Bratwürstlstand) statt. Den Besuchern werden unter anderem ein EM-Bio-Bauernmarkt, Kunsthandwerk, Manju-Produkte, Bastelwerkstatt für Kinder, Musik und eine Perchtenshow geboten.
(wir)

Multikraft Wels steht erstmals im Final Four der Judo-Bundesliga
Jubel zum Jubiläum „60 Jahre Judo Wels“: Multikraft Wels schaffte aus eigener Kraft den Sprung ins Final Four der 1. Männer-Bundesiga. Weil UJZ Mühlviertel (5:8-Heimniederlage gegen Samurai Wien) keine Schützenhilfe leistete, mussten die „Multis“ in der letzten Runde in Wimpassing einen Punkt holen, um ihr gestecktes Saisonziel zu erreichen. Die Welser schaffte dieses Vorhaben durch ein 7:7-Remis.  
Wels darf sich somit nach langer Zeit wieder über eine Medaille freuen. Die letzten Medaillengewinne in Österreichs höchster Liga gelangen 1977 (Gold) und 1978 (Bronze). „Wir haben eine junge, aufstrebende Mannschaft. Es ist in Zukunft noch viel möglich“, sagt Multikraft-Trainer Manfred Dullinger.
Die Punkte für Wels erkämpften in Wimpassing Kimran und Shamil Borchashvili (je 2), Miklos Cirjenics (2), Krisztian Toth (1). Shamil Borchashvili war über die Saison der beste Welser Kämpfer. Er gewann elf von 14 Kämpfen und liegt in der Bundesligawertung auf Platz 2. An zweiter Stelle liegt sein Bruder Kimran (10 Siege in 12 Kämpfen), in der Bundesligawertung Platz 5.
Das Final Four steigt am Samstag, 28. November, in der Volksbank-Arena Gmunden. Die Semifinalpaarungen lauten: Galaxy Wien gegen Multikraft Wels (Beginn 13 Uhr) und Union Flachgau gegen JC Wimpassing. Die Verlierer sind ex aequo Dritter, die Gewinner kämpfen um 17.30 Uhr um den Staatsmeistertitel.

7. Runde:
JC Wimpassing - Multikraft Wels 7:7
UJZ Mühlviertel – Samurai Wien 5:8
Union Flachgau – Leibnitz 13:1
Galaxy Wien – Union Pinzgaz 9:5
(wir)


Welser Judo-Jubel (von links): Der neue Obmann Hans-Peter Fellner, Trainer Manfred Dullinger und der „Aufsteiger des Jahres“ Shamil Borchashvili.
Bundesliga-Hit gegen Meister Wien im Budokan Wels
Während Sabrina Filzmoser am 30. Oktober beim Grand-Slam in Abu Dhabi kämpft, steht im Budokan Wels am Samstag, 31. Oktober (Beginn 19 Uhr) der Schlagerkampf in der 1. Judo-Bundesliga auf dem Programm. Im letzten Heimkampf des Grunddurchganges trifft Multikraft Wels (Foto: Alois Bernkopf) bei freiem Eintritt auf den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Galaxy Wien. Der Titelverteidiger ist auch in Wels klarer Favorit. “Schon ein Unentschieden gegen die Wiener wäre eine Sensation”, so Multikraft-Trainer Manfred Dullinger. Doch die Welser benötigen aus den letzten beiden Begegnungen gegen Galaxy Wien und JC Wimpassing (7. November, auswärts) noch einen Punkt, um erstmals ins Final Four einzuziehen. Und dieses wird nun fix in Oberösterreich stattfinden: Das Bundesliga-Final-Four steigt am Samstag, 28. November, ab 14 Uhr in der Sporthalle Gmunden (Volksbank-Arena), wo bis zu 2000 Besucher Platz finden werden. Auch Wels sieht ein Final-Four: Am Samstag, 21. November, kämpfen ab 14 Uhr im Budokan die vier besten Schüler-Mannschaften von Oberösterreich um die LM-Krone. Multikraft Wels geht als Tabellenführer der oö. Schülerliga ins Rennen.
(wir)


Sabrina Filzmoser jubelt beim Grand-Slam in Paris
Paris scheint für Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) ein guter Boden zu sein. Zwei Mal – 2006 und 2008 - konnte sie dieses hochkarätig besetzte Turnier in der Bercy-Arena schon gewinnen. Nun jubelte sie über Bronze! Platz drei bringt der 35-jährigen Thalheimerin weitere 200 Punkte in der Olympia-Qualifikation für Rio 2016. Filzmoser besiegte die Britin Nekoda Smithe-Davis mit Wazaari für einen Konterwurf, ehe sie mit Tonjuan Lu aus China kurzen Prozess machte. Filzmoser hielt sie nach einer Minute auf der Matte fest. Dann nutzte Filzmoser auch gegen Miryam Roper (Deutschland) ihre Chance im Bodenkampf. Der Ippon durch Festhaltegriff bedeutete den Poolsieg. Im  Kampf um den Finaleinzug traf Filzmoser auf die als Nummer eins gesetzte Sumiya Dorjsuren. Der körperlich starken Mongolin unterlag sie durch  Festhaltegriff. Doch dann nutzte Sabrina im Semifinale ihre Medaillenchance: Gegen die Ungarin Hedvig Karakas, der sie bei der Weltmeisterschaft 2015 im Achtelfinale im Golden Score knapp mit einer Bestrafung unterlegen war, gelang die große Revanche. Diesmal war Filzmoser die klar bessere Kämpferin. „Es ist ein wunderschönes Gefühl, wieder mit den Besten der Welt am Stockerl zu stehen. Merci aus Bercy!“, freute sich Sabrina.
(wir)


Colop-Masters mit vier strahlenden Siegern aus Wels
Hochkarätig besetzt war das Colop-Masters zum Jubiläum „60 Jahre Judo Wels“. In der 23. Auflage dieses internationalen Jugend-Turnieres waren 329 Teilnehmer aus neun Nationen in der Sporthalle Lichtenegg auf der Matte. Sogar aus Brisbane (Australien) war ein Judoka angereist - und vom Turnier beeindruckt. Trotz der starken Konkurrenz erkämpfte Veranstalter Multikraft Wels fünf Medaillen, davon gleich vier in Gold. Seiner Favoritenrolle gerecht wurde Isa Borchashvili, der heuer schon seinen fünften Turniersieg feierte. Er gewann die Klasse bis 38 Kilogramm souverän. Das 22-köpfige Starterfeld in der Kategorie bis 34 Kilogramm regelrecht aufgerollt hat mit Abdullah Magomerzujev ein weiteres Top-Talent. Der Welser legte im Finale Simon Rdimsky aus Prag (Tschechien) mit Ippon aufs Kreuz. Stark auch Max Spehar, der sich in der Klasse bis 60 Kilogramm klar durchsetzte. Die vierte Goldene für Multikraft Wels steuerte Beatrice Artmann bei. Thomas Ecker erkämpfte Bronze. Fünfte Plätze belegten Achmid Zulajev, Marcel Wolfsberger und Saifullah Magomerzujev. „Wir können zurecht stolz auf unser Colop-Masters sein. Der Dank gilt allen ehrenamtlichen Mitarbeitern, ohne die diese Großveranstaltung nicht möglich wäre“, sagte Multikraft-Obmann Walter Stadlbauer. Hinweis: Die Ergebnisliste ist auf der Startseite abrufbar.
(wir)



Neue Welser Stadtmeister wurden in Lichtenegg gekürt
Die „Meister von morgen“ wurden bei der Welser Stadtmeisterschaft in der Sporthalle Lichtenegg gesichtet. Die neuen Titelträger(innen): Anna Bachler, Caroline Wespl, Saliji Fisnik, Benjamin Puntigam, Sebastian Lepka, Daniel Daxner, Paul Spindler, Sebastian Netherer, Csaba Bartos, Johannes Höller, Noah Steiner, Felix Huemer, Konstantin Weiss und  Xaver Niedermayr (alle Multikraft Wels). Zweite Plätze belegten Chinasa Tara Ogbuagu, Manuel Haidinger, Jakob Felbermair, Sabrina Stangl, Mansur Israilon, Niklas Weinberger, Vadyun Kaliuzhnyi, Balduin Reitzinger, Finn Hochsteiner, Alexander Neuwirth, Florian Imböck, Hanif Israilov, Joseph Eid und  Sebastian Netherer.
(wir)


Rekordmeister Mühlviertel 9:5 besiegt Multikraft Wels gelang Derby-Hattrick
Riesenjubel im vollbesetzten Welser Budokan: Multikraft Wels schaffte in der 1. Judo-Bundesliga den Derby-Hattrick. Der dritte Sieg in Folge gegen Rekordmeister UJZ Mühlviertel fiel mit 9:5 überraschend hoch aus. Die Welser sind nach vier Runden weiter ungeschlagen und rückten in der Tabelle auf Platz zwei vor.
Die Welser erwischten einen Traumstart - und gingen 3:0 in Führung. Bis zur Paus kamen die Mühlviertler auf 3:4 heran. Doch im zweiten Durchgang zogen die „Judo-Multis“ uneinholbar auf 8:4 davon. Am Ende gab es im Lager von Multikraft Wels einen 9:5-Erfolg zu bejubeln.
Kampfentscheidend war das Duell der Bröckerl: Daniel Allerstorfer (130 kg) musste sich den um zehn Kilogramm leichteren Wels-Legionär Michael Horak zwei Mal mit Ippon geschlagen geben. Dabei hatte der Mühlviertler im ersten Durchgang schon klar geführt - ehe er kurz vor Kampfende durch einen Konterwurf aufs Kreuz gelegt wurde.
Multikraft-Trainer  Manfred Dullinger strahlte: „Ich habe im Oberösterreich-Derby auf 7:7 getippt. Mit einem 9:5-Erfolg habe ich nicht gerechnet. Nun sind wir dem Saisonziel - Einzug ins Final Four - sehr nahe.“

UJZ-Trainer Pepi Reiter erwies sich als fairer Verlierer: „Gratulation an Wels! Der Sieg geht in Ordnung. Unser Ziel bleibt weiter das Final Four. Jetzt müssen wir eben in der nächsten Runde Meister Galaxy Wien schlagen.“
Aufsteiger des Jahres ist bei den Welsern der Tschetschene Shamil Borchashvili. Der 20-jährige Eigenbaukämpfer hat sieben von acht Kämpfen gewonnen. Im Jubiläumsjahr „60 Jahre Judo Wels“ ist eine Medaille in Österreichs höchster Judo-Liga das erkärte Ziel. Am Ende des Grunddurchganges will Trainer Dullinger sein Team auf Rang zwei platziert sehen.

Judo-Bundesliga (4. Runde):
Multikraft Wels – UJZ Mühlviertel 9:5 (4:3)
Punkte für Wels: Kimran Borchashvili (2), Shamil Borchashvili (2), Michael Horak (2), Hans-Peter Fellner (1), Michael Winkler (1), Chisztian Toth (1).
Punkte für UJZ Mühlviertel: Alexandr Jurecka (2), Tobias Weixelbaumer (1), Marcus Nyman (1), Georg Reiter (1).

Weiters: Union Flachgau – Galaxy Wien 2:11, Union Pinzgau – Leibnitz 7:6.

Samstag (19 Uhr): Wimpassing – Vienna Samurais.

5. Runde (2. 10.): Union Flachgau – Multikaft Wels, Galaxy Wien – UJZ Mühlviertel, Leibnitz : Wimpassing, Vienna Samurai : Pinzgau

» Lesen Sie mehr!




Das aufstrebende Team von Multikraft Wels hat allen Grund zum Jubeln: Zum dritten Mal in Folge wurde Rekordmeister UJZ Mühlviertel besiegt.
Freude im Judo-Lager von Multikraft Wels (von links): Hans-Peter Fellner, Manfred Dullinger und Shamil Borchashvili.
250 Kilogramm auf der Judomatte: Michael Horak (Wels) entschied das Duell der Bröckerl gegen Daniel Allerstorfer (am Boden) für sich.
(wir)
11. September: Bundesliga-Derby im Welser Budokan
Spannungsgeladener Saisonauftakt in Österreichs höchster Judo-Liga: Bereits am Freitag, 11. September (20 Uhr, Budokan Wels) steigt das OÖ-Bundesliga-Derby Multikraft Wels gegen Rekordmeister UJZ Mühlviertel. In diesem Prestigeduell fällt die Vorentscheidung über den Einzug ins Final Four. Die Welser konnten in den vergangenen beiden Jahren überraschend gewinnen. Gelingt dem Team von Trainer Manfred Dullinger nun der Hattrick, dann ist für Multikraft Wels der erste Einzug ins Final Four zum Greifen nahe. Erklärtes Ziel unserer starken Eigenbaukämpfer Thomas Haminger, Michael Winkler, Shamil und Kimran Borchashvili zum Jubiläum “60 Jahre Judo Wels” ist ja eine Medaille. Die offizielle Jubiläumsfeier steht am Samstag, 10. Oktober, ab 19 Uhr in der Sporthalle Lichtenegg auf dem Programm, wo einen Tag danach beim 23. Colop-Jugend-Masters 350 Judokas aus acht Nationen in Aktion sein werden. Ein weiteres Jubiläum: Am Mittwoch, 14. Oktober, startet im Budokan Wels die 40. Judokurs-Aktion für Anfänger.
(wir) (Foto: Alois Bernkopf),


Filzmosers WM-Traum endet im Achtelfinale
Der Traum von der dritten WM-Medaille endete für Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) bei der Judo-WM in Astana (Kasachstan) nach einem siebenminütigen Marathon-Fight im Achtelfinale. Der entscheidende Kampf zwischen Filzmoser und Hedvig Karakas (Ungarn) steht nach Ablauf der vierminütigen Kampfzeit 0:0 – eine Verlängerung, in welcher die erste Wertung oder eine Strafe entscheidet, muss her. Mit 3:19 Minuten benötigt es aber beinahe eine weitere volle Wettkampfzeit, ehe eine umstrittene Passivitäts-Bestrafung gegen Filzmoser den Ausschlag gibt. Großes Trostpflaster: Filzmoser, die nach einem Freilos in Runde zwei die Serbin Jovana Rogic besiegen konnte, holt in Astana weitere 108 Punkte für die Olympia-Qualifikation in Rio 2016.
(wir)

Sabrina Filzmoser kämpft um dritte WM-Medaille
Sie konnte heuer sogar die regierende Olympiasiegerin Kaori Matsumoto (Japan) besiegen -  und war bei fast allen Turnieren im Spitzenfeld vertreten. Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) blickt mit Optimismus der Judo-WM in Astana (Kasachstan) entgegen. Der Grund: Sie konnte in der Endphase der WM-Vorbereitung optimal trainieren. Im Vorfeld hatten der 35-jährigen Thalheimerin mehrere kleine Verletzungen zu schaffen gemacht. Filzmoser musste Ende Juli eine zweiwöchige Judo-Pause einlegen. Anfang August ging es schmerzfrei zurück auf die Judomatte. Zuletzt wurde im Trainingscamp mit dem Nationalteam in Kienbaum (Deutschland) alles gegeben. „Völlig abgeschieden konnte ich mich voll auf das Wesentliche konzentrieren“, war Filzmoser auch von der tollen Infrastruktur mit Kältekammer, Whirlpool und modernsten Geräten fürs Schnellkrafttraining beeindruckt. Ihren großen WM-Auftritt in Astana hat Filzmoser am Mittwoch, 26. August, in der Klasse bis 57 Kilogramm. „Die Formkurve ist wunderbar“, hofft Sabrina auf WM-Edelmetall Nummer drei. Zwei WM-Medaillen in Bronze hat die Grande Dame des österreichischen Judosports schon 2005 in Kairo und 2010 in Tokio erkämpft.
(wir)


Jubiläum: 40 Jahre Judo-Anfängerkurse in Wels
Großes Jubiläum: Bereits seit 40 Jahren findet jeweils ab Mitte Oktober die große Judokurs-Aktion für den Großraum Wels statt. Die bei Jung und Alt beliebte Sportinitiative mit bisher mehr als 3000 Teilnehmern - darunter viele Thalheimer(innen) - wird vom Judoverein Multikraft Wels organisiert. Im Trainerstab ist auch die zweifache Judo-Europameisterin Sabrina Filzmoser (5. Dan) aus Ottstorf vertreten. Jede(r) kann am Mittwoch, 14. Oktober 2015, im Budokan Wels-Rosenau (Nähe Kunsteisbahn) kostenlos Judo schnuppern. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Einfach ins Budokan Wels, Pulverturmstraße 5, kommen und mitmachen. Trainingsanzug oder Turnkleidung mitbringen - und los geht’s! Judo bedeutet so viel wie der sanfte Weg. Anders als man es von einem Kampfsport erwartet, stehen hierbei Respekt, Rücksichtnahme und Fairness im Vordergrund. Beim Judo-Anfängerkurs sind die Verbesserung der Fitness und der Bewegungskoordination Trainingsschwerpunkte. Zudem werden das richtige Fallen, einfache Judotechniken und Selbstverteidigungsgriffe (für Erwachsene) erlernt. Judo-Schnuppertraining ist am 14. Oktober von 16.30 bis 17.15 Uhr (Kinder 5 bis 7 Jahre); 17.30 bis 18.30 Uhr (ab 8 Jahre); 18.30 bis 19.30 Uhr (Jugendliche, Damen und Herren). Anschließend können Interessenten jeden Mittwoch zu den selben Zeiten von 21. Oktober bis 16. Dezember 2015 einen Judo-Anfängerkurs absolvieren. Die gesamte Kursgebühr beträgt pro Person seit Jahren unverändert 30 Euro. Zudem gibt es eine tolle Familien-Aktion: Geschwister und alle anderen Familienmitglieder zahlen insgesamt nur 50 Euro. Auch die zweifache Judo-Europameisterin Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) wird den Judokurs-Teilnehmern wichtige Tipps geben. Kursleiter ist Diplom-Trainer Willi Reizelsdorfer (6. Dan), Tel. 0664-73669584.
(wir)


Sabrina Filzmoser erkämpft in Russland Platz 5
Weitere wichtige Punkte für Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels): Die 35-jährige Thalheimerin belegt beim Grand Slam in Tyumen (Russland) Platz 5. Sie dominierte die Niederländerin Verhagen im Kampf um Bronze im Griffkampf, übersah aber einen Wurf-Ansatz (Sode-tsuri-komi-goshi), bei dem sie die letztlich die entscheidende Waza-ari-Wertung abgibt. In der Vorrunde zieht Filzmoser mit einem Freilos sowie einem Sieg über Aleksandra Salnikova (Russland) ins Viertelfinale ein. Einer knappen Yuko-Niederlage gegen die spätere Siegerin Tsukasa Yoshida (Japan) folgt ein vorzeitiger Trostrunden-Sieg über Camila Minakawa (Israel). Für die Weltrangliste, in der Filzmoser derzeit Platz 8 belegt, bringt ihr der fünfte Platz von Tyumen weitere 100 Punkte. Die 14 erstplatzierten der Weltrangliste am Ende der Qualifikationsphase sind fix für die Olympischen Spiele in Rio 2016 qualifiziert. Sorgen bereiten Filzmoser allerdings vor der WM in Astana (24. bis 30. August 2015) mehrere kleine Verletzungen, die sich bei den letzten Wettkämpfen angesammelt haben - und vor der intensiven Judo-WM-Vorbeitungsphase auskuriert werden müssen.

Multikraft Wels mit Präventionspreis ausgezeichnet
Mehr als 100 Sportvereine gibt es in der Stadt Wels. Fünf davon wurden mit dem „Präventionspreis Sport 2015“ ausgezeichnet. Im Rahmen des Traunfestes durfte Diplom-Trainer Willi Reizelsdorfer (im Bild, rechts außen) für das Judo-Leistungszentrum Wels den Hauptpreis - eine wunderschöne Trophäe und einen Scheck über 500 Euro für die Nachwuchs-Förderung - in Empfang nehmen. Im Budokan Wels wird von neun geprüften Trainern nicht nur Judo gelehrt, sondern es werden auch olympische Werte wie Fairness, Teamgeist, Ehrlichkeit, Respekt und Toleranz vermittelt. Zudem wird unter anderem pro Woche eine Gratis-Deutsch-Stunde für Kinder angeboten. Die weiteren Hauptpreisträger neben dem Judo-Leistungszentrum Multikraft Wels sind FC Wels, Eisenbahnersportverein, Fechtclub und die Schiedsrichtergruppe Wels. Die Preisverleihung nahmen Jugend- und Gesundheits-Stadträtin Silvia Huber und Mag. Julia Reiter (Magistrat) vor.
(wir)


Gemütliches Judo-Abschlussfest beim Budokan
Gemütlichkeit und leckere Speisen prägten das traditionelle Judo-Abschlussfest des LZ Multikraft Wels beim Budokan. Jung und Alt waren zahlreich vertreten. Bundesliga-Trainer Manfred Dullinger und Andreas Rammler, der seit kurzem dem Vorstand des Budokan-Trägervereines angehört, grillten bei 35 Plusgraden rund 100 Schweins- und Lammkoteletts. Eltern und Mitglieder brachten Salate, Kuchen, Torten und Spezialitäten mit. So gab es ein köstliches, buntes Buffet aus verschiedenen Ländern. Der Judo-Verein steuerte auch die Getränke kostenlos bei. Mit Beginn der Schulferien ist das Budokan wegen Reinigungs- und Sanierungsmaßnahmen bis 14. August 2015 gesperrt. Offizieller Judo-Trainingsstart im Budokan ist mit Schulbeginn am Dienstag, 15. September. Die 40. Jubiläums-Judo-Anfängerkurse starten am Mittwoch, 14. Oktober.
(wir)







Platz fünf für Filzmoser in der Mongolei
Beim Grand-Prix in Ulaanbaator (Mongolei), der zu 100 Prozent für die Olympia-Qualifikation für Rio 2016 zählt, erkämpfte Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) 60 Punkte. Im Kampf um Bronze scheiterte sie an der regierenden Olympiasiegerin. Filzmoser besiegte in der Klasse bis 57 Kilogramm in Runde eins die Koreanerin Minju Kim schon nach 59 Sekunden mit Ippon. Danach setzte es gegen Yang Liu (China) eine Ippon-Niederlage. In der Trostrunde besiegte Filzmoser ihre Nationalteamkollegin Tina Zeltner nach eineinhalb Minuten ebenfalls mit Ippon, ehe im Kampf um Platz drei die regierende Olympiasiegerin Kaori Matsumoto wartete. Filzmoser konnte die Japanerin heuer schon einmal mit Yuko bezwingen – und führte auch diesmal mit Wazari. Doch Matsumoto konnte das Blatt noch wenden – und siegte mit Ippon. Somit Platz fünf für Filzmoser.

Übrigens: Nach 15 Jahren Dienstzeit als HSZ-Sportlerin verbrachte Sabrina Filzmoser ihren letzten offiziellen Soldatentag beim Tschingis-Khan-Denkmal in der mongolischen Steppe. Am 1. Juli 2015 wechselte die 35-jährige Weltklassekämpferin in die "Berufliche Bildung".
(wir)
» Lesen Sie mehr!

Platz 7 für Sabrina Filzmoser bei den Europa-Spielen
"Ich bin überrascht, wie groß die ersten Europa-Spiele in Baku aufgezogen sind", ortete Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) Parallelen zu den Olympischen Spielen in London 2012. Parallelen gab es für die 35-jährige Thalheimerin auch aus sportlicher Sicht. Wie in London musste sie sich in Baku mit Platz 7 zufrieden geben. Nach einem Freilos besiegte Filzmoser die Deutsche Viola Wächter schon nach 1:37 Minuten mit Ippon. Doch im Kampf um den Poolsieg scheiterte sie wie in London an Automne Pavia (Frankreich). Über die Trostrunde hoffte Filzmoser, doch noch Bronze zu ergattern. Das Duell gegen Sanne Verhogen stand bis vier Sekunden vor Schluss unentschieden, ehe die Niederländerin in der Heydar-Aliyev-Arena von Baku überraschend vom Kampfrichter zur Siegerin erklärt wird, obwohl diese keine Wertung erzielt hatte. Was war passiert: Filzmoser fiel bei einem Wurfansatz auf den Bauch und prallte mit dem Kopf auf die Matte. Der Referee glaubte, Filzmoser sei kurz bewustlos gewesen. Die zweifache Europameisterin bestreitet dies vehement: „Mir wurde die Möglichkeit genommen, im Golden-Score weiterzukämpfen.“ Von Aserbaidschan reist Sabrina am 28. Juni weiter in die Mongolei, wo es beim Grand-Prix in Ulaanbataar von 3. bis 5. Juli um wichtige Olympia-Qualifikationspunkte für Rio 2016 geht.
(wir)

Winkler und Haminger in Italien am Stockerl
Mit Michael Winkler (bis 73 kg) und Thomas Haminger (bis 66 kg) wurden zwei Judokas von Multikraft Wels für die CSIT-World-Games in die österreichische Askö-Auswahl berufen. Beide rechtfertigten ihre Nominierung mit guten Leistungen. Thomas Haminger jubelte in Lignano (Italien) nach zwei Siegen und einer Niederlage über Silber und Michael Winkler (drei Siege, eine Niederlage) freute sich über Bronze. Als Draufgabe gab es für die beiden Welser bei den CSIT-World-Games, der inoffiziellen Askö-WM, im Teambewerb Silber. Nicht so gut lief es für Kimran Borchashvili (bis 60 kg) bei seinem Europacup-Debüt in Celje (Slowenien). Der Neo-Österreicher musste sich in der ersten Runde Van Haten (Niederlande) mit 2:3 Shidos knapp geschlagen geben - und schied dadurch aus.
(wir)


Judo-Abschlussfest am 3. Juli im Budokan Wels
Vor den Sommerferien findet im Budokan Wels, Pulverturmstraße 5, das traditionelle Judo-Abschlussfest des LZ Multikraft Wels für alle Mitglieder (auch alle SchülerInnen und deren Eltern), Sponsoren und Judofreunde statt. Der Termin: Freitag, 3. Juli 2015, ab 17 Uhr. Manfred Dullinger wird wiederum Grillspezialitäten zubereiten. Eltern und Judo-Mitglieder werden ersucht, Salate oder Süßigkeiten (Kuchen, Torten oder Strudel) mitzubringen. Von 13. Juli bis 14. August wird das Budokan Wels saniert und gereinigt. Es ist in diesem Zeitraum gesperrt. Judo-Start für alle Trainingsgruppen ist nach den Schulferien am Dienstag, 15. September 2015. Die beliebten Judo-Anfängerkurse für alle Altersklassen beginnen am Mittwoch, 14. Oktober. Im Mai 2016 feiert das Budokan Wels sein 10-Jahr-Jubiläum.
(wir)

Welser Judo-Nachwuchs in Dalmatien erfolgreich
Mit zehn Talenten des LZ Multikraft Wels war Schüler-Trainer Helmut Riegl nach Kroatien gereist. Vier davon eroberten bei dem mit insgesamt 615 Teilnehmern stark besetzten Int. Jugend-Turnier in Solin Medaillen. In der U-12-Klasse (bis 34 Kilogramm) gab es ein rein Welser Finale: Isa Borchashvili setzte sich im Endkampf gegen Abdullah Magomerzujev durch. Es war bereits der vierte Turniersieg von Isa Borchashvili in diesem Jahr. Abdullah Magomerzujev freute sich über Silber. Thomas Ecker (U 14) und Michael Thalhammer (U 12) erkämpften jeweils Platz drei. Nach dem Turnier genossen die Welser Talente in Dalmatien eine Abkühlung im Meer. Am Samstag, 20. Juni, bestreitet das Multikraft-Schülerteam im Budokan Wels um 17 Uhr gegen Union Kirchham den Vorkampf zum Landesliga-B-Duell LZ Wels gegen WAT Stadlau (19 Uhr).
(wir)


EM-Glücksbringer für Sabrina vom Sportminister
Rechtzeitig vor den Europa-Spielen in Baku (Judo-EM von 25. bis 28. Juni) stellte sich Sportminister Gerald Klug beim ÖJV-Trainingscamp in der Südstadt bei der zweifachen Europameisterin Sabrina Filzmoser (HBF/Pusch-Bild) mit einem Glücksbringer in Form einer "Daruma" (japanische Wunschpuppe) ein: „Nach dem Bemalen des linken Auges dürfe man sich etwas wünschen, nach dem Bemalen des rechten Auges gehe es dann in Erfüllung!“ Die Abreise nach Baku erfolgt am Sonntag, 21. Juni. Zuvor darf am kommenden Freitag im Budokan Wels gefilmt (ab 17 Uhr), fleißig trainiert (ab 19.30 Uhr) und ein bisschen Geburtstag gefeiert werden: Am Freitag, 12. Juni, vollendet Sabrina Filzmoser nämlich ihr 35. Lebensjahr. Der Vorstand des LZ Multikraft Wels wünscht alles Gute - und möge Sabrinas Wunsch an die „Daruma“ Wirklichkeit werden.
(wir)


Masters in Rabat: Filzmoser holt 112 Punkte
Beim Judo-Masters in Rabat (Marokko), bei dem nur die 16 Weltbesten in jeder Gewichtsklasse startberechtigt waren, schaltete Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) in der Kategorie bis 57 Kilogramm sensationell die Olympiasiegerin von London 2012, Kaori Matsumoto (Japan), mit einer Yuko-Wertung aus. Die mehrfache Weltmeisterin ist auch eine der besten Freundinnen von Filzmoser. Danach setzte es für die 34-jährige Thalheimerin hauchdünne Niederlagen gegen Corina Caprioriu (Rumänien) und Catherine Beauchemin-Pinard (Kanada). Somit Platz sieben für Filzmoser, die damit in der Olympia-Qualifikation für Rio weitere 112 Punkte auf ihr Konto verbuchte. Am Dienstag, 2. Juni, trainiert Sabrina ab 19.30 Uhr mit dem Frauen-Nationalteam beim Österreich-Randori im Budokan Wels.
(wir)

Bundesliga: Multikraft Wels bleibt ungeschlagen
Nach zwei Siegen blieb Multikraft Wels auch in der dritten Runde der 1. Judo-Bundesliga ungeschlagen: Im spannenden Duell gegen die Wiener Samurais gab es auswärts ein 7:7-Unentschieden. Die Welser lagen schon 4:7 zurück, gewannen aber die letzten drei Kämpfe durch Dominik Stegmayer, Miklos Cirjenics und Michael Horak mit Ippon. Bei seinem Comeback nach halbjähriger Verletzungspause sorgte Dominik Stegmayer gegen Dominic Huscava (Wien) für einen wichtigen Punkt. Stark auch der 19-jährige Welser Shamil Borchasvhili (Foto: Alois Bernkopf), der beide Begegnungen vorzeitig gewann - und damit heuer bereits fünf Siege in sechs Kämpfen feierte. Unglücklich war dagegen sein Bruder Kimran Borchasvhili. Der Neo-Österreicher  verlor beide Kämpfe gegen den deutschen Nationalkämpfer Philip Graf hauchdünn mit jeweils einem Shido Unterschied. Erfreulich: Das Dullinger-Team geht als Tabellen-Dritter in die Sommerpause. Am 11. September kommt dem  OÖ-Bundesligaderby Multikraft Wels gegen UJZ Mühlviertel im Budokan Wels (20 Uhr) eine besondere Bedeutung für die Final-Four-Qualifikation zu.

Einzelkämpfe : Einzelergebnisse

Tabelle : Tabelle

TV-Hinweis: Highlights der Begegnung Samurai Wien gegen Multikraft Wels am Donnerstag, 28. Mai, um 21:45 Uhr auf ORF Sport Plus.
(wir)

Link zum Fernsehbericht
» Lesen Sie mehr!


Filzmoser kämpft beim Judo-Masters in Rabat
Nur die Top 16 der Weltrangliste sind pro Gewichtsklasse beim Judo-Masters am 23. Mai in Rabat (Marokko) startberechtigt. Mit dabei sind zwei Oberösterreicher: Während Daniel Allerstorfer (UJZ Mühlviertel, über 100 kg) aufgrund von Absagen ins Starterfeld rutscht, ist Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels, bis 57 kg) als derzeit Nummer sechs der Weltrangliste fix qualifiziert. In Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro ist das Masters ein enorm wichtiges Turnier, denn für den Klassensieg winken satte 700 Punkte. Das sind um 200 mehr als bei einem Grand Slam. Filzmoser bereitete sich in Tokio gezielt auf den ersten Saisonhöhepunkt vor. - Auch in der 1. Judo-Bundesliga wird am kommenden Wochenende gekämpft: Multikraft Wels muss am Freitag, 22. Mai (20 Uhr), im Sportzentzrum Strebersdorf gegen Samurai Wien antreten.
(wir)

Wels : Pinzgau ORF Bericht
Der Bericht ist abrufbar
» Lesen Sie mehr!

Welser Schüler bezwingen 2 Mannschaften von UJZ
Noch vor dem Bundesligakampf musste in der Schülerliga unsere Schülermannschaft gegen 2 Mannschaften von UJZ Mühlviertel antreten. Die erste Begegnung Wels : UJZ I verlief extrem spannend  bis zum Schluss. Die meisten Kämpfe gingen fast über die volle Distanz von 2 Minuten. Die Ausgeglichenheit wird auch durch 4 unentschiedene Kämpfe untermauert. So sollte der letzte Kampf die Entscheidung bringen. Doch auch dieser endete unentschieden und so war das 6:6 auch das einzig richtige Ergebnis.

Wesentlich einseitiger gestaltete sich die zweite Begegnung gegen UJZ II , die überlegen mit 11:5  für die Welser Jugend entschieden werden konnte.

Mit diesen beiden Ergebnissen und den 2 bisherigen Siegen gegen Reichraming und Hartkirchen, stellen sich die Welser nun mit 7 Punkten an die Tabellenspitze der OÖ Schülerliga vor UJZ I und Salzkammergut.

Die Freude war gross , und Trainer Riegl Helmut , war froh das Monsterprogramm hinter sich gebracht zu haben. Als nächster Gegner wartet nun noch Micheldorf auswärts am 12. Juni und und am 20. Juni der nächste Heimkampf gegen Kirchham, bevor es in die verdiente Sommerpause geht.

Erfreulich war, dass viele der Schüler sich das folgenede Bundesliga Duell ansahen und ihre Vorbilder kräftig anfeuerten.
(kjo)

Multikraft Wels zwingt auch Pinzgau in die Knie
Riesenjubel im Welser Budokan: Multikraft Wels gab nach dem Auftaktsieg über Union Leibnitz auch dem Vorjahrsdritten Union Pinzgau mit 8:6 das Nachsehen. Die im letzten Abdruck geglückte Einbürgerung von Kirman Borchashvili (21) war kampfentscheidend. Der Neo-Österreicher gewann beide Kämpfe gegen Thomas Grössig (Pinzgau) vorzeitig. Durch Kimrans Einbürgerung wurde im Welser Team ein Platz frei für einen Nicht-Österreicher. Diesen bekam mit Shamil Borchasvili (19) der jüngere Bruder von Kimran. Er erkämpfte den entscheidenden Punkt gegen Ex-Europaklassemann  Andreas Mitterfellner durch Festhaltegriff. Für Überraschung Nummer zwei sorgte der Welser Thomas Haminger (22), der Nationalkämpfer Andreas Tiefgrabner einen Punkt abknöpfte. Die weiteren Punkte für Multikraft Wels erzielten Michal Horak und Vlad Visan(je 2) durch herrliche Ippons. Vlad konnte dabei den Pinzgauer Höllwart nach jeweils wenigen Sekunden 2 mal auf  die Matte knallen.  „Die Euphorie nach unserem Bundesliga-Traumstart ist groß. Wir glänzen derzeit durch ein tolles Teamwork“, ist Wels-Coach Manfred Dullinger happy. Nach zwei Runden sind in der 1. Herren-Bundesliga mit Titelverteidiger Galaxy Wien,  Rekordmeister UJZ Mühlviertel und Multikraft Wels nur noch drei Teams ungeschlagen.
(wir)
» Lesen Sie mehr!



Kimran Borchasvili kämpft nun für Österreich
Knapper Einlauf: 13 Stunden vor dem Kader-Nennschluss für die zweite  Runde in der 1. Judo-Bundesliga erhielt Kimran Borchashvili (Multikraft Wels) - er stammt aus Tschetschenien – am 5. Mai 2015 in Linz die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen. Der zweifache österreichische Juniorenmeister ist 21 Jahre jung und zählt in der Klasse bis 60 Kilogramm zu den größten Judo-Hoffnungen. „Wir sind überglücklich, dass die Einbürgerung von Kimran noch vor dem Kampf gegen Pinzgau gelungen ist“, freut sich Multikraft-Coach Manfred Dullinger. Der Welser Dank gilt OÖ-Landesportdirektor Gerhard Rumetshofer, der durch sein persönliches Engagement das vor einer Woche noch unmöglich Scheinende möglich gemacht hat. Bei der Staatsbürgerschafts-Verleihungsfeier hatte Kimran Borchashvili Freudentränen in den Augen: „Ich will mich mit Siegen für Österreich für die große Unterstützung bedanken.“
(wir)


Sabrina trainiert im Mutterland des Judosports
Unsere Weltklassekämpferin Sabrina Filzmoser trainiert seit 8. Mai 2015 wieder in Japan. Im Mutterland des Judosports will sich die 34-jährige Thalheimerin für das Masters am 22. Mai in Marokko den letzten Schliff zu holen. Nun beginnt in der Olympia-Qualifikation die Phase mit den jenen Turnieren, bei denen die erkämpften Punkte zu 100 Prozent zählen.
(wir)

Am 9. Mai heißes Bundesliga-Duell gegen Pinzgau
Spannung ist am Samstag, 9. Mai, im Budokan Wels garantiert: In der 1. Judo-Bundesliga trifft Multikraft Wels um 19 Uhr auf das Team von Union Pinzgau. „Nach dem hart erkämpften 8:6-Auftaktsieg über Leibnitz wollen wir die Euphorie nutzen“, hofft Multikraft-Coach Manfred Dullinger erneut auf ein Erfolgserlebnis und auf lautstarke Unterstützung der Zuschauer.
Diese Begegnung wird vom ORF für Sport+ aufgezeichnet und vorr. ab 14.5.2015 im Sender Sport+ ausgestrahlt.

Den Vorkampf bestreiten ab 17 Uhr im Budokan die Nachwuchsteams von Multikraft Wels und UJZ Mühlviertel. Beide Teams sind in der Schülerliga 2015 noch ungeschlagen. Der Eintritt ist frei.

Im Bild von links: Shamil Borchashvili, Thomas Haminger, Michael Winkler, Hans-Peter Fellner und Kimran Borchashvili.
(wir)


Sabrina Filzmoser besiegte die Olympiasiegerin
Formsteigerung von Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels). Die zweifache Europameisterin konnte sich beim Grand-Prix in Zagreb gegen Giulia Quintavalle (Italien) gegen die Olympiasiegerin von 2008 durchsetzen. Im Achtelfinale schied sie aber gegen Johanna Müller (Deutschland) mit Yuko aus. „Ich fühle mich besser als bei den letzten Turnieren, aber bis zum Masters 2015 wartet noch viel Arbeit“, will sich Filzmoser in Japan den letzten Schliff für das punkteträchtigste Turnier in der Olympiaqualifikation für Rio 2016 holen. Damen-Nationaltrainer Marko Spittka: „Ihr Fleiß und das Spezialtraining der letzten Wochen macht sich bemerkbar. Ich erkenne, dass es bei Sabrina  wieder bergauf geht. Ein Quäntchen fehlt noch - und sie kämpft wieder um Medaillen mit.“
(wir)


Multikraft Wels besiegte Angstgegner Leibnitz 8:6
Jubel bei Multikraft Wels zum Auftakt in der 1. Judo-Bundesliga: Im vollbesetzten Budokan wurde Union Leibnitz 8:6 in die Knie gezwungen. Die Welser lagen zur Pause gegen den Vorjahrsdritten 3:4 zurück, doch durch einen „multikräftigen“ zweiten Durchgang konnten sie den Spieß noch umdrehen. Trainer Manfred Dullinger überraschte mit einer taktischen Aufstellungsvariante, die für den Erfolg entscheidend war. Beste Welser waren Michael Winkler, Shamil Borchashvili und Ungarn-Legionär Miklos Cirjenics mit je zwei Siegen. Je einen Punkt steuerten Markus Eder und Vlad Visan bei. Stark gekämpft hat auch Thomas Haminger, der für sein Antreten in der Klasse bis 60 Kilogramm fünf Kilogramm “abkochen” musste.
Der nächste Heimkampf des Multikraft-Teams im Welser Budokan steigt am Samstag, 9. Mai, um 19 Uhr gegen Raika Pinzgau vor den Kameras des ORF, der diesen Kampf für das ORF-Judomagazin aufzeichnen wird.

(wir)
Landesliga B Niederlage gegen Ried
In der Landesliga B lief es leider nicht ganz so glücklich gegen den JV Ried.
Hier war Wels in auch nach dem ersten Durchgang mit 4:6 hinten. Auch hier konnte dann der zweite Durchgang mit 5:5 offen gestaltet werden, allerdings der 2 Punkte Rückstand konnte nicht mehr wettgemacht werden und so stand es am Ende 9:11 für dieGäste aus Ried.
Punkte für Wels :
SPEHAR Max 2*
PEHN Sebastian 2*
SCHÄFER Thomas 2*
WALLNER Aaron 1*
BORCHASHVILI Wachid 1*
BORCHASHVILI Islam 1*
(KJO)


Multikraft-Talente erkämpften in Ungarn fünf Medaillen
Unüberbietbare Gastfreundschaft, tolle Kämpfe und Freude über fünf Medaillen: Das war für das Jugendteam von Multikraft Wels der 12. Int. Tökmag-Cup in Domaszek bei Szeged. In Ungarn waren mehr als 400 Kämpfer(innen) aus sieben Nationen am Start. Trotz der starken Turnier-Besetzung konnten sich die Welser hervorragend platzieren. Von den sieben nominierten Kämpfern schaffte fünf den Sprung aufs Stockerl. Seinen bisher größten Erfolg feierte Achmid Zulajev, der in der Klasse bis 41 kg alle vier Kämpfe gewann – und am Ende über Gold jubelte. Bronze erkämpften Thomas Ecker, Marcel Wolfsberger, Isa Borchashvili und Abdullah Magomerzujev. Zudem legten Paul Spindler und Michael Thalhammer (zwei Siege) bei ihrem ersten Antreten im Ausland Talentproben ab. „Wir waren in Ungarn ein tolles Team“, freuten sich auch die Trainer Willi Reizelsdorfer und Aldina Seferovic.
(wir)


Bundesliga-Auftakt am 25. April im Welser Budokan
In Östereichs höchster Judo-Liga, der 1. Herren-Bundesliga, wird wieder um Punkte gekämpft: Multikraft Wels empfängt zum Saisonauftakt am Samstag, 25. April, das Team von Union Leibnitz. Kampfbeginn ist um 19 Uhr im Budokan Wels. Den Vorkampf bestreitet das Welser B-Team gegen Ried (17 Uhr). Der Eintritt ist frei. Das Multikraft-Team belegte in der Bundesliga-Saison 2014 Platz sechs. Gegen Leibnitz, im Vorjahr Bronzemedaillengewinner, ist ein spannendes Duell zu erwarten. „Unsere jungen Eigenbaukämpfer werden immer routinierter. Gegen Leibnitz wollen wir für die knappe 6:8-Niederlage vom Vorjahr Revanche nehmen“, zeigt sich Multikraft-Coach Manfred Dullinger kämpferisch. Im Jubiläumsjahr „60 Jahre Judo Wels“ soll das Final-Four erreicht werden. Im Budokan wurden für dieses Ziel Sondertrainingseinheiten eingelegt (Foto). „In der Bundesliga ist weiterhin Galaxy Wien das Maß aller Dinge, doch alles andere ist offen“, rechnet Dullinger mit vielen knappen Entscheidungen.



Multikraft Wels - Bundesliga-Kader 2015: Kimran Borchashvili (21), Wachid Borchashvili (16), Thomas Haminger (23 Jahre), Manuel Mendes (29), Hans-Peter Fellner (29), Julian Oberroithner (24), Markus Eder (31), Dominik Stegmayer (29), Michael Winkler (20), Stefan Riegler (27), Gregor Liebenberger (23), Stephan Huber (19), Shamil Borchashvili (19), Michael Horak (27), Krisztian Toth (20), Miklos Cirjenics (24) und Vlad Visan (21).
(wir)


Michael Thalhammer holt seinen ersten Turniersieg
Am Wochende starteten 7 Schüler beim Kyu-Turnier in Niederwaldkirchen. Michael Thalhammer und Abdullah Magomerzujev konnten beide ihre Gewichtsklasse souverän gewinnen und zeigten dabei schöne Würfe. Simon Kriechbaum belegt den 2ten Platz. Weiters konnten sich auch noch Paul Spindler, Anna Bachler und Ayub Achmatov gut in Szene setzen und beendeten das Turnier auf Platz 5.

(WIN)


Traditionelles Eierpecken im Welser Budokan
Im Welser Budokan ist das traditionelle Eierpecken beim letzten Mittwoch-Training vor den Osterferien ein Pflichttermin für die Kinder und Jugendlichen des Judo-Leistungszentrums Multikraft Wels. Dieser Osterbrauch verbindet Menschen aus verschiedenen Ländern ebenso wie der Sport. Im Budokan werden 130 Nachwuchs-Judokas aus mehr als 20 Nationen in verschiedenen Leistungsgruppen betreut. Das erste Judo-Training nach den Osterferien findet für den Judo-Nachwuchs am Dienstag, 7. April, statt. Am Mittwoch, 8. April, steht im Budokan Wels ein Sporttag im Zeichen von Respekt und Toleranz auf dem Programm. Jede(r) kann von 16.30 bis 19.30 Uhr kostenlos Judo-Schnuppern - und neue Freunde gewinnen. Zudem findet jeden Mittwoch von 17.30 bis 18.30 Uhr im Budokan Wels für Judo-SchülerInnen, die ihre Deutsch-Kenntnisse verbessern wollen, eine kostenlose Deutsch-Stunde mit Lehrerin Aylin Bienert statt. Info-Telefon: 0664-73669584.
(wir)


Grand-Prix: Filzmoser ist noch nicht in Hochform
Nach ihrem grundlegenden Neuaufbau (Kraft und Kondition) für das Wettkampfjahr 2015 ist Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) auf Formsuche. Bei ihren ersten Grand-Prix-Starts lief es für die 34-jährige Thalheimerin in der Klasse bis 57 Kilogramm nicht nach Wunsch. Nach Platz sieben in Tiflis (Georgien) schied sie nun in Samsun (Türkei) gegen die Deutsche Johanna Müller mit einer Wazaari-Wertung aus. Kurzzeitig hatte Filzmoser ihre Gegnerin in einem Festhaltegriff, konnte diesen aber nur wenige Sekunden halten. Der kleine Durchhänger kommt für sie aber zu einem günstigen Zeitpunkt, denn bis Ende Mai 2015 läuft noch das erste Jahr der insgesamt zweijährigen Olympia-Qualifikation. Die aktuellen Punkte fließen nur zu 50 Prozent in das Qualifikations-Rennen ein. Die 100-Prozent-Phase beginnt erst ab Juni 2015 mit dem Grand-Prix in Miami. Filzmoser hat als Weltranglisten-Fünfte ohnehin schon einige hoch dotierte Platzierungen im 50-Prozent-Kontingent stehen. Zudem stehen die Großereignisse dieses Jahres - EM (26. Juni) und WM (26. August) - erst bevor. Kein Erfolgserlebnis gab es auch für Michael Winkler (Multikraft Wels) beim Europacup in Sarajevo. Er schied in der Klasse bis 66 Kilogramm gegen einen Rumänen aus.
(wir)

LM-Gold für Thomas Ecker und Isa Borchashvili
Mit 272 Teilnehmern aus 22 oö. Judo-Vereinen war die Schüler-Landesmeisterschaft in Leonding stark besetzt. Trotzdem setzten sich mit Thomas Ecker (im Bild am Siegerpodest) und Isa Borchashvili (beide Multikraft Wels) in ihren Gewichtsklassen souverän durch. Beide strahlten über ihren ersten Landesmeistertitel. Marcel Wolfsberger und Achmid Zulajev belegten jeweils Platz fünf.
(wir)


Multikraft-Schülerteam besiegte Askö Reichraming
Überraschung in der OÖ. Schülerliga: Das von Helmut Riegl betreute Schülerteam des LZ Multikraft Wels konnte in der 2. Runde in einem spannenden Duell Askö Reichraming auswärts 9:7 besiegen. Für Wels kämpften Michael Thalhammer, Ayub Achmatov, Markus Artmann, Abdullah Magomerzujev (1 Sieg), Isa Borchashvili (2 Siege), Achmid Zulajev (2 Siege), Thomas Ecker (2 Siege), Simon Kriechbaum und Saifullah Magomerzujev (2 Siege).
(wir)

Am wochenende starteten wir erfolgreich mit einem sieg gegen den vorjahressieger reichraming ( 9:7) in die ligasaison ! Herauszuheben sind hier die leistungen unserer nachwuchshoffnungen zulayew achmid , borchashvili isa und ecker thomas ! Bei seinem ersten antreten im schülerligateam zog sich thalhammer michael gleich ein stark blutendes judoohr zu . Zum matchwinner wurde magomerzuyew abdullah der den ersten kampf verlor aber im zweiten kampf den spiess umdrehen konnte !!

Bei den LM waren wir nur mit 6 startern vertreten wobei sich isa und thomas souverän den titel sicherten !
Wolfsberger marcel und zulayew achmid erkämpften den 5. platz !!
In der vereinswertung landeten wir trotz der wenigen starter an 5. stelle !!!
(rih)


Multikraft Wels ist in der ASKÖ die klare Nummer 1
Judo-Bundesligaklub Multikraft Wels dominierte die ASKÖ-Landesmeisterschaft der Frauen und Männer im Budokan. Von neun zu vergebenden Titeln gingen fünf an Wels. „Es waren sehr beeindruckende Kämpfe“, freuten sich die Ehrengäste Vizebürgermeister Hermann Wimmer und ASKÖ-Landespräsident Fritz Hochmair. Bei ihrem ersten Kampf für Multikraft Wels feierte die 20-jährige Aldina Seferovic auf Anhieb den Titel in der Klasse bis 57 kg. Bei den Männern ging Gold an Wachid Borchashvili (bis 60 kg), Thomas Haminger (bis 66), Michael Winkler (bis 73) und Shamil Borchashvili (bis 81). Zudem erkämpfte der Welser Nachwuchs vier Titel durch Beatrice Artmann, Max Spehar, Saifullah Magomerzujev und Isa Borchashvili. Insgesamt holte Multikraft Wels 24 (!) Medaillen.

Die Welser Medaillengewinner bei der ASKÖ-LM 2015:

Gold (9): Aldina Seferovic, Wachid Borchashvili, Thomas Haminger, Michael Winkler,  Shamil Borchashvili; Beatrice Artmann, Max Spehar, Saifullah Magomerzujev und Isa Borchashvili.

Silber (8): Hans-Peter Fellner, Stephan Huber; Elina Amaev, Florian Imböck, Paul Spindler, Simon Kriechbaum, Michael Thalhammer und Abdullah Magomerzujev.

Bronze (7): Kimran Borchashvili, Sebastian Pehn, Julian Oberroithner, Aaron Wallner; Thomas Ecker, Luis Schneider und Leon Mauler.  
(wir)

ASKÖ Landesmeisterschaft überlegen Platz 1 in der Allgemeinen Klasse
In Oberösterreich ist Multikraft Wels in der Allgemeinen Klasse Nummer 1.
Mit
5 mal Gold
2 mal Silber und
4 mal Bronze

konnten 11 von 12 Startern das Podest erringen. Ein 5. Platz komplettiert das tolle Ergebnis. Damit stellte Wels auch fast ein Drittel der 37 Starter.
So konnten sich in der Gew.klasse -73 Kg gleich alle 4 Welser Starter auf das Podest stellen, wohin sie gemeinsam Hand in Hand rannten :)

Bei den Schülern fehlte uns lediglich eine Goldene zum zweiten Platz in der Vereinswertung, geworden ist es dann Platz 4. Allerdings haben wir mit 13 Medaillien hinter Reichraming die zweit meisten Platzierungen aufzuweisen.
(kjo)

Sabrina Filzmoser holt Staatsmeistertitel in Rekordzeit
Eilig hatte es Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) bei der Staatsmeisterschaft in Klagenfurt: Für ihre drei Kämpfe in der Klasse bis 57 Kilogramm benötigte sie statt 12 Minuten nur 2 Minuten und 31 Sekunden. Im Finale legte Filzmoser die eingebürgerte Griechin Asimina Theodorakis (WAT Stadlau) schon nach 39 Sekunden aufs Kreuz. Damit war der 13. Staatsmeistertitel für die 34-jährige Thalheimerin perfekt. “Sabrina hat eindrucksvoll ihre Vormachtstellung unter Beweis gestellt”, freute sich auch ihr langjähriger Trainer Willi Reizelsdorfer. Die Staatsmeisterschaft war für Filzmoser eine gute Vorbereitung für die beiden Grand-Prix-Turniere am 20. März in Tiflis (Georgien) und am 27. März in Samsun (Türkei). Dort geht es für die derzeitige Nummer 5 der Weltrangliste um weitere Qualifikationspunkte für die Olympischen Spiele 2016 in Rio.  Bei den Herren sorgten in Klagenfurt Thomas Haminger (5.) und Michael Winkler (7.) in der Klasse bis 66 kg für die einzigen Spitzenplatzierungen. “Für beide wäre eine Medaille möglich gewesen”, so Männer-Coach Manfred Dullinger. Hans-Peter Fellner (bis 73) und Stefan Riegler (bis 100) schieden aus. Am 21. März startet Michael Winkler beim Europacup in Sarajevo.
(wir)


„Kleiner“ Borchashvili bei der LM 2015 ganz groß

Große Überraschung bei der oö. Männer-Landesmeisterschaft in Niederwaldkirchen. In der Klasse bis 60 kg verlor Titelverteidiger Kimran Borchashvili (21) unglücklich  seinen Auftaktkampf - und schied dadurch aus. Für seinen „großen“ Bruder sprang aber der erst 16-jährige Wachid Borchashvili (Foto) in die Bresche. Er sicherte sich bei seinem LM-Debüt sensationell den Titel. Mit Shamil Borchashvili (19) gab es in der Klasse bis 81 kg einen weiterten jungen Landesmeister zu feiern. Dritte Plätze erreichten Thomas Haminger (bis 66 kg) und Hans-Peter Fellner (bis 73 kg). Multikraft Wels war trotz Abwesenheit einiger Leistungsträger mit je zwei Mal Gold und Bronze bei er LM der drittbester Verein.
(wir)


Askö-Titelkämpfe am Sonntag im Welser Budokan
Bereits einen Tag nach der Staatsmeisterschaft in Klagenfurt geht es am Sonntag, 15. März, im Budokan Wels um die Askö-Titel von Oberösterreich. „Wir werden all unsere hoffnungsvollen Nachwuchskämpfer auf die Matte schicken“, sagt Coach Manfred Dullinger (Multikraft Wels). Kimran Borchasvili, der regierende österreichische Juniorenmeister, ist in der Klasse bis 60 Kilogramm Favorit. Die Landesmeisterschaft wird um 10 Uhr durch Askö-Landespräsident Fritz Hochmair eröffnet.
(wir)

Fünf "Judo-Multis" starten bei der Staatsmeisterschaft
Am Samstag, 14. März 2015, steht in Klagenfurt die Judo-Staatsmeisterschaft auf dem Programm. Titel-Sammlerin Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) peilt bereits ihre 13. Goldene an. Diesmal ist die Ausgangsposition aber nicht einfach. Sie kehrte erst am 8. März abgekämpft und müde von einem zweiwöchigen Trainingscamp aus Japan zurück. Bei den Männern starten von Multikraft Wels gleich zwei Judokas in der Klasse bis 66 Kilogramm: Michael Winkler, Thomas Haminger.Hans-Peter Fellner startet bis 73 kg und Stefan Riegler versucht in der Kategorie bis 90 Kilogramm sein Glück. Als Trainer sind Manfred Dullinger und Willi Reizelsdorfer in Aktion. Erklärtes Ziel: drei Medaillen für Wels. Diesmal noch nicht bei der Staatsmeisterschaft startberechtigt ist die Welser Hoffnung Kimran Borchashvili (21). Er soll aber heuer noch die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten. „Mein Ziel ist, für Österreich international erfolgreich zu sein“, so der ehrgeizige Judo-Hoffnungsträger, der aus Tschetschenien stammt.
(wir)

Int. Turnier in Gmunden: Isa Borchashvili siegt!
Wieder ein neues Siegergesicht aus der Nachwuchsabteilung des LZ Multikraft Wels: Isa Borchashvili (U 12) erkämpfte beim international stark besetzten Jugend-Turnier in Gmunden Gold. In der Klasse bis 34 Kilogramm (20 Teilnehmer) schafften mit Abdullah Magomerzujev und Isa Borchashvili zwei Welser Talente mit je fünf Siegen sensationell den Finaleinzug. Im Endkampf hatte dann Isa das bessere Ende für sich. Abdullah Magomerzujev belegte Platz zwei. Für Multikraft Wels gab es noch zwei weitere Medaillen: Michael Thalhammer (U 12, bis 27 kg) und Shamil Borchashvili (U 20, bis 73 kg) freuten sich über Bronze. Gut gekämpft haben auch Wachid und Islam Borchashvili (jeweils 5. Platz im U-18-Bewerb) sowie Saifullah Magomerzujev (Rang 9 im U-14-Bewerb).  
(wir)


Sabrina Filzmoser leistet in Bhutan und Nepal Judo-Entwicklungshilfe
Mit viel Übergepäck ist Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) verreist. Der Grund: Die Weltklassekämpferin ist bis 17. Februar in Südasien als Judo-Entwicklungshelferin in Aktion - und bringt sportbegeisterten Waisenkindern Judoanzüge und jede Menge Trainingsutensilien mit. Die 34-jährige Thalheimerin macht im Rahmen der Aktion „Judo for Peace“ nicht nur im Himalaya-Königreich Bhutan sondern auch in Nepal Station. „Trotz bescheidenster Mittel ist die Sportbegeisterung der Kinder in beiden Ländern riesig. In Kathmandu wird etwa auf einer uralten, dünnen Matte trainiert. Trotz fehlender Infrastruktur - es gibt weder Duschen noch fließendes Wasser - sind alle mit Feuereifer bei der Sache“, bereitet der zielstrebigen Kämpfernatur die Judo-Entwicklungshilfe und vor allem das Training mit Waisenkindern in Südasien Freude. Diese legen bis zu drei Stunden zu Fuß zurück, um mit Sabrina trainieren zu können.

Filzmoser nutzt den Aufenthalt im Himalaya-Gebiet auch für Höhentraining in eigener Sache: „Ich stehe mitten in der Vorbereitung auf die kommende Saison. Da ist für mich das Kraft- und Konditionstraining rund um Bhutans Hauptstadt Thimphu ideal, denn der 80.000-Einwohner-Ort liegt in einer Höhe von 2320 Meter.“ Wegen ihrer „Mission Bhutan & Nepal“ fehlte Filzmoser beim größten Heim-Turnier, den European-Open in Oberwart. Ihren ersten Start 2015 hat 34-Jährige am 14. März bei der Staatsmeisterschaft in Klagenfurt vorgesehen. Zuvor geht es aber noch zum Training nach Japan. Saisonhöhepunkt ist die Weltmeisterschaft in Kasachstans Hauptstadt Astana (24. bis 30. August).
(wir)


Am 12. Jänner 2015 ist Judo-Trainingsbeginn
Nach den Weihnachtsferien sind die Budokan-Tore ab Montag, 12. Jänner 2015 wieder geöffnet. Alle Judo-Trainingszeiten und alle TrainerInnen bleiben gleich. Der Judo-Anfängerkurs wird ab 14. Jänner im Budokan Wels, Pulverturmstraße 5, jeden Mittwoch bis 28. Jänner fortgesetzt. Anschließend folgt ein Fortgeschrittenen-Training im Judo-Verein Mulltikraft Wels. Im Jahr 2015 feiert der Judo-Verein Multikraft Wels das 60-Jahr-Jubiläum.
(wir)

Multikraft Wels – Volksbank Galaxy Tigers 6 : 8 (3 : 4)
Die letzte Begegnung in der Bundesliga-Saison  2014 wurde gegen den Titelverteidiger Volksbank Galaxy Tigers mit 6:8 verloren. Die Punkte für Wels erkämpften Kimran Borchashvili, Miklos Cirjenics (je zwei Siege), Thomas Haminger und Toth Krisztian(je einen Sieg).

Höhepunkt der Saison war der Sieg im Derby gegen Rekordmeister UJZ Mühlviertel. Tiefpunkt war mit Sicherheit die Niederlage gegen den Absteiger SHIAIDO Thermenregion.

Für Wels Coach Manfred Dullinger war es heuer eine durchwachsene Saison mit ständigen Auf und Ab’s, die schlussendlich mit Rang 6 endete.

(WIN)

Sabrina Filzmoser besiegte Olymiasiegerin
Bravo, Sabrina Filzmoser! Das sportliche Aushängeschild von Multikraft Wels hat beim Grand-Slam in Abu Dhabi in der Klasse bis 57 Kilogramm als Dritte erneut den Sprung auf das Podest geschafft. Unter anderem gab Filzmoser der Olympiasiegerin von Peking 2008, Giulia Quintavalle (Italien), mit Ippon das Nachsehen. Im Kampf um Bronze besiegte sie Hyo Sun Ri aus Nordkorea ebenfalls durch Festhaltegriff. Es war die dritte Top-3-Platzierung der 34-jährigen Thalheimerin bei der höchsten Turnierserie in Folge - nach dem Sieg in Baku sowie Rang drei in Tjumen. Für  Filzmoser läuft es bestens. Sie erkämpfte im Judo-Weltcup 2014 (World-Tour) bereits sechs Medaillen. Im Ranking für die Olympia-Qualifikation für Rio 2016 nimmt  Filzmoser nun vor der starken Japanerin Udaka Platz drei ein. Heuer wird die Welser Weltklassekämpferin noch am Grand-Slam in Tokio (5. Dezember) teilnehmen
(wir)


Judoteam SHIAI-DO Thermenregion – Multikraft Wels 7 : 6 (3 : 3)
Die Chance auf ein FINAL FOUR Ticket hat Wels mit dieser Niederlage vergeben, die gegen das Tabellenschlusslicht fix zwei Punkte eingeplant hatten. Die Dullinger Truppe behält mit sechs Punkten weiterhin den 6. Platz und trifft in der letzten Runde auf  Tabellenführer Galaxy Tigers.

Die Punkte zum SHIAI-DO Sieg holen die beiden Legios Faruch Bulekov (GER) und Noel van T End (NED) mit zwei Siegen. Je einmal tragen Christoph Wilhelm, Christoph Jirik und Martin Wess, der nach Unentschieden im ersten Kampf im 2. Durchgang Thomas Haminger bezwingen kann, mit je einem Punkt zum Heimerfolg bei.
Wels punktet in den leichten Gewichtsklassen mit Kimran Borchashvili und Michael Winkler sowie im Schwergewicht mit dem Tschechen Michael Horak zweimal.

(WIN)
» Lesen Sie mehr!

Sportlerwahl: Gib Sabrina Filzmoser deine Stimmen!
An den Erfolgen gemessen sollte Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) bei er OÖ. Sportlerwahl 2014 weit vorne liegen. Da aber ihre herausragenden Erfolge 2014 (EM-Dritte, Grand-Slam-Sieg und fünf Weltcup-Platzierungen) bei dieser von den OÖ. Nachrichten durchgeführten Wahl nicht automatisch den Sieg bedeuten, ist die Judo-Weltklassesportlerin auf viele Stimmen aus dem Judolager angewiesen. Deshalb, bitte alle mitstimmen! Sabrina Filzmoser (Wahlnummer 2) ging mit Judo-Nationalkämpfer Daniel Allerstorfer (Wahlnummer 22) vom UJZ Mühlviertel eine Wahlgemeinschaft ein. Als "Mannschaft des Jahres 2014" gibt es mit dem Tischtennis-Staatsmeisterteam der SPG Wels (Champions-League-Teilnehmer, Wahlnummer 52) ein Wahlabkommen. Stimmzettel gibt es in den OÖ. Nachrichten, in der OÖN-Redaktion und in den Tips. Voten kann man auch im Internet:  klick auf Lesen Sie mehr !
» Lesen Sie mehr!


Askö Bundesmeisterschaften in Gmunden
Die Cousins Thomas Haminger und Michael Winkler holten sich beide den Titel in den Gewichtsklassen bis 66 und bis 73 Kilogramm. Beide bahnen sich mit drei Siegen den Weg ins Finale und behalten auch im letztem Kampf die Oberhand.
Bis 60 Kilogramm belegten  Kimran und Wachid Borchashvili die Plätze 2 und 3.
Ihr Bruder Shamil wird bis 81 Kilogramm zweiter.

(WIN)


Wildsaulauf 2014
Ein Teil der Bundesliga-Mannschaft stellte sich dem härtesten Dirt-Run Österreichs( Wildsaulauf in Hellsklamm). Marcus Eder, Hans-Peter Fellner, Michael Winkler und Thomas Haminger stellten sich der 14 Kilometer langen Strecke mit ca 2000 Höhenmeter und einem anspruchsvollen Hindernis-Parcour, welcher dreimal zu bewältigen war. In der Teamwertung belegten sie Platz 19 unter 151 gestarteten Teams.
Im Bild unten sieht man einen vorher-nachher Vergleich.

(WIN)


Landesliga B: Niederlage gegen Tabellenführer
Die zweite Mannschaft des LZ Multikraft Wels verliert zuhause gegen den Tabellenführer SK VÖEST Linz mit 9:11.

Im Link kann man sich die Einzelergebnisse anschauen.

(WIN)
» Lesen Sie mehr!

Filzmoser beim GP in Tashkent Siebente
Nach fünf Stockerlplätzen in Serie muss sich Dr. Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) beim Grand-Prix in Tashkent (Usbekistan) bei einem World-Tour-Turnier mit einem siebten Rang zufrieden geben. Sie zog nach einem Freilos sowie einem Sieg über Amangul Allanazarova (UZB) ins Viertelfinale der Klasse bis 57 Kilogramm ein, wo sie an der Israelin Camila Minakawa knapp scheiterte. In der Trostrunde wird die 34-Jährige Thalheimerin von der Italienerin Giulia Quintavalle, der Olympiasiegerin von 2008, besiegt.
(wir)

Erfolgreiche Gürtelprüfung der Schüler(innen)
21 Judo-Schüler(innen) des LZ Multikraft Wels traten in der Sporthalle Lichtenegg zur Gelbgurt-Prüfung an. Folgende Nachwuchs-Judokas legten diese mit Erfolg ab: Stjepanovic Jovana, Prunthaller Magdalena Andrea, Gangl Jana Elisabeth, Bachler Anna, Zalaev Mohamed Ali, Haidinger Manuel, Mauler Leon, Delic Emin, Lepka Sebastian, Höller Johannes, Humenberger Paul Felix, Orban Paul, Spindler Paul, Micivoda Anel, Imböck Florian, Kriechbaum Simon Leo, Achmatov Ayub, Hochsteiner Finn, Thalhammer Michael, Schneider Erik und Schneider Luis.
(wir)

Aaron Wallner siegt beim 22. COLOP-Masters
Ein Mal Gold, fünf Mal Silber und vier Mal Bronze: Das war die satte Medaillen-Ausbeute von Gastgeber Multikraft Wels beim 22. Colop-Masters, das mit 382 Nennungen aus acht Nationen stark besetzt war. Der 15-jährige Aaron Wallner wurde in der Kategorie bis 73 Kilogramm seiner Favoritenrolle gerecht. Der österreichische Jugend-Meister 2014 holte sich souverän seinen dritten Colop-Masters-Titel. Gold vor Augen hatte auch Max Spehar (bis 50 Kilogramm). Er lag im Finale gegen Jakob Wiesinger (UJZ Mühlviertel) knapp in Führung, doch kurz vor Schluss kostete ihn ein Konzentrationsfehler den Turniersieg. Ein Top-Talent reift mit Thomas Ecker heran. Der erst elfjährige Marchtrenker überraschte mit dem Finaleinzug in der Klasse bis 38 Kilogramm - und belegte Platz zwei. Veranstalter Multikraft Wels erntete für die makellose Abwicklung der Großveranstaltung viel Lob. “Es war wirklich eine beeindruckende Veranstaltung”, bedankten sich Gemeinderat Mag. Bernhard Humer, Askö-Präsident Fritz Hochmair und Vereinspräsident Karl Hader bei den vielen ehrenamtlichen Helfern.

Die zehn Medaillengewinner des Judo-Leistungszentrums Multikraft Wels beim 22. Colop-Masters: Gold: Aaron Wallner; Silber: Thomas Ecker,  Max Spehar, Thomas Schöngruber, Amil Sahbaz, Saifullah Mergomerzujev; Bronze: Thomas Schäfer, Julian Gassl, Marcel Wolfsberger und Mohammed Öcüt. Teilnehmende Nationen: Bosnien und Herzegovina, Brasilien, Deutschland, Kroatien, Österreich, Slowenien, Tschechien und Ungarn.
(wir)


Sabrina ist die Nummer 2 der Weltranglise
Kürzlich erfüllte sich Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) einen alpinen Traum: Die 34-jährige Thalheimerin schaffte die vollständige Überschreitung der Großglockner-Wand von West nach Ost. Nun jubelt die Welser Top-Athletin in der Hauptstadt von Kasachstan: Sie rückte mit Platz zwei beim Grand-Prix in Astana in der Weltrangliste auf Platz zwei vor. Filzmoser stand übrigens mit dem zweiten Platz in Astana zum 33. Mal auf einem Weltcup-Podest. In der Klasse bis 57 Kilogramm musste sich Filzmoser im Finale der starken Ungarin Hedvig Karakas beugen. Davor setzt sich Filzmoser nach einem Freilos gegen Nazlican Ozerler (TUR), Tatiana Noskova (RUS) sowie Nekoda Smythe Davis (GBR) durch. Platz zwei beim Grand Prix bedeuten weitere 180 Punkte für die Weltrangliste, in welcher sich Filzmoser von der sechsten auf die zweite Stelle verbessern konnte.
(wir)


Elf Mal Gold bei Welser Stadtmeisterschaft
Beherzt gekämpft wurde bei der Welser Stadtmeisterschaft in der Sporthalle Lichtenegg. Als bester Techniker wurde Michael Thalhammer gesichtet. Schon sein Opa Franz Thalhammer war einst beim Welser Judoverein ein erfolgreicher Kämpfer. „Es gab einige sehr schöne Ippon-Wurfe zu sehen“, war auch Kampfrichter Hermann Kaindlstorfer beeindruckt. Die Medaillengewinner: Gold: Paul Orban, Lukas Reiter, Felix Huemer, Lucca Akabane, Michael Thalhammer, Leon Mauler, Markus Artmann, Isa Borchashvili, Manuel Haidinger, Achmed Zulajew, Julian Buchroithner. Silber: Emma Mandl, Caroline Wespl, Jan Reiter, Florian Imböck, Johannes Höller, Finn Hochsteiner, Beatrice Artmann, Eravci Tarik, Sebastian Lepka, Muhammed-Ali Zalaev. Bronze: Luis Schneider, Fellipe Horie, Jakob Felbermair und Anel Micivota.
(wir)


Colop-Masters erstmals mit Judokas aus Brasilien
Beim Welser Saison-Höhepunkt am Sonntag, 12. Oktober, sind spektakuläre Würfe garantiert: In der Sporthalle Lichtenegg findet ab 10.30 Uhr das traditionelle COLOP-Masters statt. Bei diesem international stark besetzten Jugendturnier werden rund 400 Judokas aus neun Nationen erwartet. Die Sensation: Erstmals wird in Wels ein Judoteam aus Brasilien an den Start gehen. Das zwölfköpfige Team des TC Alphaville Sao Paulo wird schon ab 7. Oktober im Budokan Wels trainieren. „Die Teilnahme des Teams aus Sao Paulo am Colop-Masters ist für uns eine große Ehre“, freut sich Turnier-Hauptsponsor Ernst Faber (Colop). Österreichs beste Nachwuchskämpfer werden auf starke Konkurrenz treffen: Neben Brasilien werden auch Kroatien, Slowenien, Deutschland, Ungarn, Tschechien, Bosnien/Herzegowina und Polen in Wels vertreten sein. Gastgeber Multikraft Wels hat im Kampf um Edelmetall mehrere heiße Eisen im Feuer: Aaron Wallner zählt als regierender österreichischer Jugendmeister in der Klasse bis 66 Kilogramm zum engsten Favoritenkreis. Weiters rechnen sich Verena Wolf, Laura Höfer, Thomas Ecker, Max Spehar, Thomas Schäfer, Julian Gassl, Thomas Schöngruber, Sebastian Pehn und Asadullah Magomerzujev   Medaillenchancen aus. Einen Tag vor dem großen Colop-Masters   steht am kommenden Samstag ab 15 Uhr in der Sporthalle Lichtenegg die Welser Schüler(innen)-Stadtmeisterschaft auf dem Programm. Am Mittwoch, 15. Oktober, werden im Budokan Wels ab 16.30 Uhr bei einem kostenlosen Judo-Schnuppertag   die „Meister von morgen“ gesucht.
(wir)


Österreichische Meisterschaften U18 und U23
U18: Wachid Borchashvili sicherte sich den Titel in der Gewichtsklasse bis 55kg. Er zeigte starke Kämfe und holte mit 4 souveränen Siegen den Titel.
Aaron Wallner, Thomas Schäfer und Islam Borchashvili konnten sich leider nicht platzieren.

U23: In der Gewichtsklasse bis 66kg konnte sich Michael Winkler den 3ten Platz erkämpfen. Shamil Borchashvili und Kimran Borchashvili schieden leider vorzeitig aus.
Alle drei gehörten in ihren Gewichtsklasssen zu den Favoriten daher hatte Trainer Manfred Dullinger und auch die Kämpfer selbst große Erwartungen, die dieses mal leider nicht erfüllt werden konnten.
(Win)

Sieg in Salzburg – Für Wels lebt die Finalchance weiter
PSV Salzburg  –  Multikraft Wels  5 : 8  (3 : 4)  –  Mit dem Auswärtserfolg in Salzburg schließen die Welser in der Tabelle zu den punktegleichen Samurais auf und liegen jetzt auch nur noch einen Punkt hinter dem Tabellenvierten Flachgau auf Rang 6.

Wels Coach Manfred Dullinger hatte in dieser Begegnung keinen seiner Legionäre zur Verfügung und musste so diesmal auf die entscheidenden Punkte in den unteren Gewichtsklassen hoffen, das mit Siegen von 60kg bis 81kg auch gelingen sollte. Kimran Borchashvhili, Shamil Borchashvili und  Dominik Stegmayer je zweimal sowie Thomas Haminger und Hans-Peter Fellner je einmal, tragen mit ihren Punkten zum Sieg in Salzburg bei.

(Win)

Nach Kantersieg: LZ Wels B gegen den Leader
Einen guten Tag erwischte das B-Team von Multikraft Wels in 5. Runde der Herren-Landesliga B: Im Budokan wurde WAT Stadlau mit 17:4 von der Matte gefegt. Die Punkte für Wels erkämpften Max Spehar, Manuel Mendes, Shamil, Islam und Wachid Borchashvili (je 2), Thomas Schäfer, Sebastian Pehn, Aaron Wallner, Roman Seier, David Geber, Stefan Huber und Oleg Melnikov (je 1). Wels rückte in der Tabelle auf Platz 2 vor. Nun blickt Trainer Gerhard Reizelsdorfer mit Optimismus dem Schlager gegen Leader Voest entgegen: „Auch die Linzer sind zu schlagen!“ Der noch ungeschlagene Tabellenführer ist am Samstag, 18. Oktober, um 19 Uhr im Budokan Wels zu Gast.
(wir)

Welser Schülerteam besiegt Hartkirchen 9:5
In der 5. Runde der OÖ. Schülerliga feierte das Schülerteam von Multikraft Wels einen 9:5-Erfolg über Union Hartkirchen. Im Budokan holten Isa Borchashvili, Thomas Ecker, Achmed Zulayev, Saifulah Magomerzujev (je 2) und Markus Artmann (1) die Punkte für Wels. Nun freuen sich die Welser Nachwuchsjudokas auf das 22. Int. Colop-Masters am Sonntag, 12. Oktober, in der Sporthalle Lichtenegg. Einen Tag zuvor steht die Welser Schüler-Stadtmeisterschaft auf dem Programm.
(wir)

Trauer um Judo-Funktionär Ernst Staudinger
Völlig überraschend ist am 5. September 2014 der Kirchhamer Judo-Funktionär Ernst Staudinger im 64. Lebensjahr verstorben. Niemand hätte daran gedacht, dass bei den Sport-Weltspielen der Medizin am 24. Juni 2014 im Welser Budokan sein letzter internationaler Auftritt als Judo-Kampfrichter sein sollte. Auf seinem letzten Weg begleitete den beliebten Judo-Funktionär eine große Trauergemeinde, darunter auch eine Abordnung von Multikraft Wels mit Hermann Kaindlstorfer, Gerhard Haminger, Manfred Dullinger, Alois Groisböck und Willi Reizelsdorfer.  
(wir)

WM-Silber für Toth, Platz sieben für Sabrina
Bei der Judo-Weltmeisterschaft in Chelyabinsk (Russland) holte der Welser Bundesliga-Legionär Chrisztian Toth seine erste WM-Medaille. Der erst 20-jährige Ungar belegte in der Klasse bis 90 Kilogramm Platz 2. Nach vier Siegen musste sich Toth im Finale Olympiasieger Ilias Iliadis beugen. Für den Vize-Weltmeister glänzt aber die Silbermedaille wie Gold. Stark gekämpft hat auch Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels). Sie belegte in der Klasse bis 57 Kilogramm Platz 7 – und holte damit weitere 144 Punkte für die Olympia-Qualifikation in Rio 2016. Sie hält nun bei 388 Zählern. Anfang Oktober hofft Sabrina beim Grand-Prix in Astana auf weiteren Punktezuwachs.
(wir)

Landesmeisterschaft U18+U23
Kirchham, 14.09.2014

Michael Winkler und Shamil Borchashvili sind Landesmeister U23.
Michael erkämpft sich mit 4 Siegen den Landesmeistertitel in der Gewichtsklasse bis 66kg. In der gleichen Gewichtsklasse belegt Kimran Borchashvili mit 2 Siegen und ebenso vielen Niederlagen den 3ten Platz.
Shamil wird in der Gewichtsklasse bis 81 kg mit 4 Siegen ebenso  Landesmeister.

Bei der U18 Landesmeisterschaft belegen die Welser Islam und Wachid Borchashvili  in den Gewichtsklassen bis 66 und 60kg den 2ten bzw.  3ten Platz.

(WIN)

Sabrina kämpft am 27. August um WM-Medaille
Neun Medaillen bei Europameisterschaften - davon zwei in Gold - und zwei Mal Bronze bei Weltmeisterschaften (2005 und 2010) hat Sabrina Filzmoser schon erkämpft. Mit elf Mal Edelmetall bei Großereignissen zählt das Judo-Ass von Multikraft Wels in Europa zu den erfolgreichsten Kämpferinnen. Nun will die 34-jährige Thalheimerin das Medaillen-Dutzend voll machen. Filzmoser startet am Mittwoch, 27. August, bei der Judo-WM in Chelyabinsk (Russland) und peilt in der Klasse bis 57 Kilogramm ihre dritte WM-Medaille an. Am 27. August heißt es also für unsere Sabrina ganz fest die Daumen zu drücken. Der Sender „ORF Sport plus“ wird die WM-Finalblöcke um 13 und 15.15 Uhr live übertragen.
(wir)


Judo-Schnuppertag am 15. Oktober im Budokan
Bereits seit 39 Jahren findet jeweils ab Mitte Oktober die große Judokurs-Aktion für den Großraum Wels statt. Das Angebot: Jede(r) kann am Mittwoch, 15. Oktober 2014, im Budokan Wels (Nähe Kunsteisbahn) kostenlos Judo schnuppern. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Einfach ins Budokan Wels, Pulverturmstraße 5, kommen und mitmachen. Trainingsanzug oder Turnkleidung mitbringen - und los geht’s! Judo-Schnuppertraining ist am 15. Oktober von 16.30 bis 17.15 Uhr (Kinder 5 bis 7 Jahre); 17.30 bis 18.30 Uhr (ab 8 Jahre); 18.30 bis 19.30 Uhr (Jugendliche, Damen und Herren). Anschließend können Interessenten jeden Mittwoch zu den selben Zeiten bis 17. Dezember 2014 einen Judo-Anfängerkurs absolvieren. Die gesamte Kursgebühr beträgt pro Person 30 Euro. Zudem gibt es eine tolle Familien-Aktion: Geschwister und alle anderen Familienmitglieder zahlen insgesamt nur 50 Euro. Kursleiter ist Diplom-Trainer Willi Reizelsdorfer (6. Dan), Tel. 0664-73669584.

(wir)



Trainingszeiten 2016
Hier findest Du alle Infos zu den Trainings und Trainingszeiten
Info Mail Judo Wels

Judo Anfängerkurse
Ab Mittwoch 12.10.2016
Weihnachtsfeier


ACHTUNG !!!!
Für Schüler(innen) am
Samstag, 10. 12.2016, um 15 Uhr im Scherhaufgut in Wels.

24 Int. Colop-Jugend-Masters 2016

24. Colop-Masters
in Wels

Internationales Turnier
U12, U14, U16
weiblich und männlich

Sonntag,
09. Oktober 2016
Sporthalle Lichtenegg